Versya

Mein schräges Leben

Schlagwort: 2017

Wima Rally 2017, Estnische Svenja Tour

Wir sind da! Beim Aufstehen können wir es eigentlich noch gar nicht glauben. 2750 KM ohne Probleme, keine Pannen, keine Unfälle, immer wieder Regen, aber auch immer wieder schöne Tage.

Wir haben so vieles von Land und Leute  am Weg hierher gesehen. Jetzt wird es Zeit Estland kennen zu lernen!

Das Programm der Estnischen Wima’s ist sehr beeindruckend und zeigt, dass wir nur wenig Zeit für sonstige Aktivitäten haben werden  ;-), umso schöner ist es, dass wir den heutigen Tag (als Anreisetag für alle restlichen Wimas) noch für uns nutzen können. Erst am Abend startet dann der offizielle Teil der Rally.
Das Frühstück funktioniert schon sehr toll, also das erhoffte Verbesserungspotential wurde sowohl von Tempo und Umfang der Küche dramatisch verbessert.

Nach dem Frühstück steigen wir auf unsere, nun etwas leichteren, Motorräder und düsen in Richtung Osten.

 

 

Es gibt im Prinzip nur 3 Ziele:

  • Bis zur russischen Grenze zu fahren, um, aus unserer Sicht,  wirklich ganz am Anschlag zu sein.
  • Auf der Strecke, so viel als möglich, Svenjas Ziele vom Tag 15 und 16 im Baltikum zu besuchen, jaahaaa!
  • Und trocken und heil wieder nach Hause zu kommen.

Die Sonne scheint, der Verkehr ist sehr ruhig, die Navigation ist schon vor Wochen grob durchgetüftelt, was soll da schon schiefgehen?

So brechen wir mit hurtigem Tempo auf, einmal um Rakvere herum. Die markante und große Burg muss bis Donnerstag warten, da ist sie Programmpunkt der Rally und wird von uns daher im Moment nur aus der Entfernung betrachtet.

So sind wir relativ rasch an der Abzweigung bei Sake die uns in Richtung Velaste führt. Die Straße ist schmal, aber perfekt asphaltiert und führt den größten Teil an der Steilküste zur Ostsee entlang, so dass wir immer wieder einen Blick auf das Meer werfen können. So erreichen wir zügig Velaste Juga den 30m hohen Wasserfall (der in dieser flachen Region eigentlich eher unerwartet ist) den schon Svenja besucht hat.
Es stimmt, der Wasserfalltrichter ist beeindruckend, der Wasserfall eher weniger, die abgebrochene Zuseher Plattform wieder etwas mehr. Schade eigentlich, dass diese nicht wieder repariert wurde. Die gesperrte Doppelspirale der Wendeltreppe, die zur Plattform führt, wäre für sich schon eine Herausforderung.  😉
So schauen wir halt über den Felsenrand, der, für österreichische Verhältnisse völlig undenkbar, komplett ungesichert ist. Und nach den Spuren zu urteilen, aber rege besucht wird.

Nach einem kurzen Stopp im Kaffee gegenüber (WC für alle, und Kaffee für Su und Renate, – ich nutze die Sonne zu einem kleinen Nickerchen) geht es weiter entlang der Küste bis wir kurz vor Sillamäe, wieder auf die Hauptstraße ausgespuckt werden. Von der Hauptstraße  aus, schauen die Plattenbetonbauten der Ostblock Ära nicht sehr einladend aus, und so fahren wir gleich weiter in Richtung Petersburg! Ja, das steht jetzt wirklich schon, neben Narva, als Ziel angeschrieben.
Schlussendlich erreichen wir Narva. Die Stadt schaut für unsere Augen anders aus, als die bisherigen Städte die wir in Estland angetroffen haben. Sowohl die Größe, als auch die Dimension der Shopping Häuser in den Außenbezirken der Stadt sind beeindruckend, und gleichzeitig ein wenig morbid.

Wir erfahren erst später, dass Narva zu einem sehr großen Teil russisch bewohnt ist, ob das den Unterschied ausmacht?
Auf jeden Fall kämpfen wir uns, gegen den immer mehr anschwellenden Verkehr und einem halsbrecherischen Kreisverkehr bis zum Grenzübergang vor.
Massive Zäune, Kameras, Schranken, etc… vermitteln schon einen sehr düsteren Eindruck.
Und dort passiert zum ersten Mal etwas, was uns bisher nicht passiert ist: Wir dürfen kein Foto machen! Ein Zöllner der uns auf Russisch, estnisch erklärt, dass wir hier nicht stehen, halten, fotografieren dürfen. Okeeee?

Wir rücken daher ein wenig ab vom Grenzübergang. Am davor liegenden Parkplatz halten wir, und  dort machen wir unsere Fotos. Danach geht es nochmal über den Kreisverkehr zum südlichen Teil der Hermannsfeste, wo wir vom Parkplatz zur Narva gehen, um den Grenzfluss aus der Nähe zu betrachten.  Auch die Festung  am russischen Ufer schaut trotzig und riesig aus.  Daneben baden am Ufer Kinder, ob ihnen klar ist, wie angespannt die Situation in Estland seit der Anektion der Krim tatsächlich ist?
Im Hinterland üben im Moment britische und Nato Militärs, versteckt in den Wäldern ( immer wieder passierte es, dass ein britisches Militärfahrzeug aus den Wäldern auf die Straße fährt) für den Ernstfall. Der im Fall des Eintretens wahrscheinlich für die Baltischen Länder verherrend ist, da die Suwalki Lücke ein Nadelörl in der Verbindung zum restlichen Europa darstellt.

Wir treffen am Parkplatz auch zum zweiten Mal auf ein französisches  Pärchen auf einer Honda Pan European, und der Name des Motorrads ist ihr Programm: Für 45 Tage sind sie durch Europa unterwegs, über die Benelux, skandinavischen Staaten und Estland sind Sie bereits gekommen, weiter geht es nach Süden, via den restlichen baltischen Staaten, Polen, Tschechien, Österreich, Italien, zurück nach Paris.

11.000km sind für die 45 Tage geplant, wir sind beeindruckt. Erst zu Hause rechnen wir uns den Schnitt unserer letzten Tage aus, und sind wieder beruhigt.  😉

Wir sind nun den 9. Tag unterwegs, haben in Riga einen Tag ausgesetzt, und trotzdem am Weg Sehenswürdigkeiten abgeklappert.
Heute ist eigentlich erst ein halber Tag verstrichen, und am Tacho stehen bei mir in Summe 2.950km. Wie viele KM hätten wir bei 45 reinen Fahrtagen abgespult?
Wer mir in den Kommentaren die richtige thoeretische KM Leistung postet – oder, wer am nähesten dran ist, erhält ein original estnisches Präsent von mir zugeschickt.

3 Mädls haben es auf 2 Versys und einer Duke 390!! bis hierher geschafft.
Wir sind den langen Weg hierher ohne Hoppalas, bei mehrheitlich schönem Wetter, gefahren, haben viellerlei besucht, bzw. vom Weg her gesehen und müßten nur noch 130km fahren, um in St. Petersburg anzukommen.  . Dabei haben wir nur wenige unfreiwillige Straßenkilometer befahren, keine Umfaller, oder Gepäck Hoppalas gehabt. Mit unseren ad hoc gebuchten Hotels sind wir immer glücklich gewesen.
Irgendwie erscheint mir diese Situation so unwirklich, und doch, wir sind wirklich da.

Wir nehmen diesen Moment mit und drehen um. Ab jetzt geht es nur noch darum Estland und die Wima’s besser kennen zu lernen.

Bis Jöhvi fahren wir auf der gleichen Strecke zurück, um dort nach Süden in Richtung Peipus See abzubiegen. Am Weg liegt das orthodoxe Nonnenkloster von Kuremaä und dort stoppen wir, um eine Runde über das beeindruckende Gelände zu machen. Das ganze Ensemble ist wunderhübsch, sowohl die Gärten, als auch die Gebäude sind einem perfekten, wunderhübschen Zustand.

Ab und zu wieselt auch eine ältere Nonne durch die Landschaft, und auch die anderen Besucher haben den klassisch russischen Touch. Die ganze Szene hat so etwas von Dr. Schiwago und passt so gut in den Charme der östlichen Region von Estland. 😉

Trotz des nun göttlichen Beistands (ja, wir haben auch das heilige Wasser vor Ort getrunken)  fängt es nun zu regnen an.

In mittlerweile gewohnter Routine ziehen wir uns das Regengewand über und fahren weiter nach Süden. Ich habe mir leichtsinnigerweise die Mesh Handschuhe anbehalten, ohne die Überhandschuhe drüber zu ziehen.

 

 

Schon nach ein paar Minuten wird mir klar, dass das ein Fehler war. Der Regen wird immer stärker und die Temperatur fällt auf 14°.  Die Handschuhe sind sehr schnell durchnässt, aber jetzt ist es zu spät, also Heizgriffe auf max. gestellt und durch. Am Peipus See angekommen müssen wir feststellen, dass das Ufer eigentlich nicht zugänglich ist. Entweder stehen die Häuser der Ortschaften am Ufer, oder ein dichter Waldgürtel, verhindert den Zugang zum See. So umkreisen wir Kilometer für Kilometer den See in Richtung Süden, bis wir kurz vor Lohusuu eine Stichstraße im Vorbeifahren sehen, die bis zum See führen könnte.

Wir drehen im strömenden Regen um, und fahren zurück und hinein in den Waldgürtel. Leider endet die Straße ebenfalls ca. 200m vor dem Ufer an einem Privatgrundstück. Die Schilder sind eindeutig und der schwarze Range Rover mit abgedunkelten Scheiben vor der Garage weckt Erinnerungen an diverse James Bond Filme.

Mir ist es jetzt aber zu blöd und deshalb Umgehe ich einfach das Grundstück in kurzer Distanz, bis ich am Ufer des Peipus See stehe.
Der Wind und Regen lassen den See wie ein weites, aufgewühltes Meer ausschauen.
Ok, der Anblick war es allemal wert, durch das Gestrüpp zu kriechen.

Jetzt aber zurück zu der wartenden Gruppe, die zwar im Wald einigermaßen vor dem Regen geschützt ist, aber natürlich schon ungeduldig wartet.
Da der Regen noch immer anhält biegen wir bei Lohusuu wieder in das Landesinnere ein und fahren am beinahe direkten Weg zurück in Richtung Jäneda. Am Weg hört auch der Regen wieder auf und es wird wieder sonnig bis bewölkt.

Bei Aravete stoßen wir wieder auf die Hauptstraße und füllen unsere Tanks bis zum Anschlag an. Bei der Tankstelle steht, neben einem gehörnten Pinzgauer, auch eine Wima Gruppe die gerade Karten auf der Suche nach einer Schotterstrecke durchforsten.
In den letzten Jahren sind schon so viele estnische Schotterstraßen den Fördermitteln der EU zum Opfer gefallen.
Und so  wichtig das auch für die Infrastruktur ist, damit wird wieder ein  Enduroparadies geschrumpft. Ergo sind Karten nur relativ aktuell, aber Gott sei Dank kenne ich zufällig eine Schotterstrecke gleich ums Eck.  😉

Ich zeige ihnen auf der Karte den ungefähren Anfang der gestrigen Schotterstrecke und Sie machen sich auf, sie zu finden.

Wir aber kehren, nun schon beinahe trocken, wieder nach Jäneda zurück.

Wir sind damit rechtzeitig vor dem heutigen Eröffnungsabend der Wima Rally wieder zurück und bewundern die gewachsene Zeltstadt und die vielen Wimas, aus aller Frauen Länder, die mittlerweile eingetroffen sind.

Die Abendveranstaltung findet wieder im „Stall“ statt und beginnt mit viel Musik, einem estnischen Folklore Auftritt, Ansprache der lokalen Politiker und eine kurze Einweisung in die estnische Sprache, die im Gegensatz zu den anderen baltischen Sprachen, stark verwandt mit Finnisch ist. Ja, und so hört es sich auch an.  😉
Wichtige Worte sind:

Hallo – Tere
Ja – ja
Nein – ei
Danke – aitäh
Bitte! – Palun!
Prost! – Õhtusöök (Klingt aber wie: tervisex)

Und so findet der Abend wieder ein launiges Ende. Sogar ich finde in der Masse der Wima‘s bekannte Gesichter von der letzten Rally in Ungarn.
Für unsere älteren Mitglieder sind es wieder viele Freundinnen auf die sie erneut treffen und mit denen die Erlebnisse des letzten Jahres ausgetauscht werden.

Irgendwann, die genaue Uhrzeit weiß ich nicht. -aber da es ja noch nicht dunkel war  ;-), kann es ja nicht so spät gewesen sein – gehe ich zurück zum Zimmer und lege mich schlafen.  Das Tagebuch muss auf morgen warten

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/JlFIZFiOR6U

Tageskilometer: 410

Wetter, sonnig bis regnerisch.  14-20 Grad

Ankunftstag in Jäneda, Wima Rally 2017 Estland

Jubel, Trubel, Heiterkeit!

Heute ist der letzte Tag der Anreise! Heute Nachmittag sind wir schon in Jäneda und zelebrieren die WIMA Rally 2017 für die nächsten 5 Tage.

Im Gästehaus: http://www.janedaturism.ee/en        und rund um das Schloss

https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%A4neda

Die bisherige Anreise war spannend, interessant, abwechslungsreich und von vielen wunderbaren Eindrücken begleitet. Eigentlich ist es fast unmöglich, dass unsere Estnischen Wima’s das mit der Rally noch weiter toppen können.

Wir genießen den frühen Morgen und essen uns beim Frühstück noch einmal so richtig an, denn es wird ein langer Tag.
Die erste Hälfte der nächsten 320 km führen uns an der Küste entlang, die weitere Hälfte führt uns dann ab Pärnu in das Landesinnere hinein.

Unerwartet lange dauert es, bis wir die Grenze zu Estland, knapp vor Pärnu, erreichen.

Davor durchfahren wir noch in Salacgrīva die Ausläufer des Positivus Festivals,mit seinen kilometerlangen Campingplätzen entlang der Straße. Die Festivalbühne selbst, ist ein wenig in den Wald hinein versetzt.

Der Menschenauflauf ist riesig, der letzte Tag dieses 3-tägigen Open Air Events zieht offensichtlich noch viele Zuhörer an.

In mittlerweile guter Tradition gibt es wieder ein gelungenes Foto an der Grenzstelle, die gerade im Umbau ist, aber mit drei Motorrädern findet frau auch mitten im Chaos einen ruhigen Platz.
Wir verlassen kurz die Bundesstraße um in Pärnu eine Estnische Fahne zu besorgen, damit wir bei der Einfahrt nach Jäneda entsprechend geschmückte Motorräder haben (unsere Fahnen haben wir ja mitgebracht)

In unsere Haare haben wir schon am Morgen die blauen, schwarzen und weißen Wollzöpfe eingeflochten.
Die Farben Blau=Treue und Vertrauen, Schwarz=die Ahnen und die Vergangenheit, Weiß=Schnee und Zukunft die durch die Estnische Fahne symbolisiert werden sollen, werden so von uns bereits mitgetragen.

Leider gibt es in Pärnu keinen Souvenir Shop, oder ähnliches, und so brechen wir, unverrichteter Dinge, kurz darauf auf ins Landesinnere.
Der Verkehr wird weniger und beschränkt sich auf einzelne Autos und LKW’s die schon bald wieder aus dem Sichtfeld verschwinden.

DCIM100GOPROGOPR1096.

Bei einer Baustellen Ampel werden wir angehalten und beobachten einen LKW, der  die aufgerissene Straße vor uns mit reichlich Wasser staubfrei hält.
Nach einer Weile wird die Ampel auf Grün geschalten und los geht es.
Habe ich schon erwähnt, dass die Versys im Stehen angenehm zu fahren ist? Mit flotter Geschwindigkeit geht es auf den nächsten Kilometern weiter nach Osten, irgendwann überhole ich auf der Strecke auch noch den Wasser verteilenden LKW, aber eigentlich ist es zu spät, die Versys ist bis hinauf zum Sitz bereits voller Schlammspritzer.

Naja, es regnet sowieso bald wieder  😉 Dann am besten noch eine Panier aus Staub dazu, dann fällt das meiste von alleine ab.  🙂 Und so geht es im flotten Tempo einfach weiter die Schotterstrecke entlang. Ab und zu kommt ein Auto, Bus oder LKW entgegen, anscheinend haben die Ampeln auch nur einen symbolischen Wert? Aber als Österreicherin ist frau gewohnt, flexibel mit kulturellen Eigenheiten umzugehen, daher werden wir das zukünftig einfach auch so machen  😉

Irgendwann geht auch diese endlos lange Baustelle zu Ende und ich steige im Schatten eines kleinen Obstbaums ab, um mir eine rein symbolische Zigarette anzuzünden.
In Summe werden es wohl 2 Zigaretten, bis unsere kleine Gruppe wieder beisammen ist. 😉

Aber die Ruhe im Schatten war angenehm, und so machen wir alle eine kurze Pause und bewundern unsere wunderschön mit Dreck und Staub bedeckten Motorrädern.
Das Negative:  Sauber ist anders.  Das Positive: Die Motorräder schauen aus, als ob wir die Hälfte der Anreise auf Schotterstrecken zurückgelegt hätten. D.h. wir sind jetzt richtige Abenteuermotorradfahrerinnen! 😉

Wir setzen kurz darauf unsere Fahrt wieder fort, und dass, das bis jetzt nicht passiert ist, passiert ab sofort laufend: Wir stoßen auf Wima Gruppen, bei Tankstellen, bei Cafehäusern, oder vor Lokalen an denen wir vorbei fahren.

Die meisten sind aus D, aber auch Briten und Polen sind dabei. Kurz stoppen auch wir zum Tanken, aber es drängt uns weiter, nach so langer Fahrt wollen wir auch endlich ankommen.

Es dauert noch relativ lange bis kurz nach Aravete das erste Mal Jäneda angeschrieben ist. Die Richtung stimmt, der Weg ist frei, also ab ins Finale!

Wir montieren am Straßenrand unsere mitgebrachten Österreich Fahnen an den Motorrädern und freuen uns auf den Zieleinlauf nach ca. 2750 km an erlebnis- und abwechslungsreicher Fahrt.

Ca. 12 km vor Jäneda verlassen wir die Hauptstraße und biegen bei Käravete (hmm, der Name kommt mir bekannt vor?)  nach Norden ab, die Spannung steigt. Die Bilder des Herrensitzes waren bereits sehr einladend, jetzt wird er für die nächsten 5 Tage ein Frauensitz.  😉 Ein klassisch estnisches Gut, so wie viele, die wir bereits auf unserem bisherigen Weg entlang der Straßen gesehen haben, dass liebevoll in Stand gesetzt wurde und von Seen und Wiesen umgeben ist.

Nach wenigen Minuten das Ortsschild, und an der ersten Kreuzung ein erstes dezentes Hinweisschild „Wima“, das uns auf den letzten 200m bis zum Parkplatz vorm Gästehaus begleitet.

Dort parken wir uns in der ersten Reihe, schnappen uns die ersten Gepäckstücke und marschieren zur Rezeption, wo wir von den Wimas aus Estonia mit „Tere!“ in Empfang genommen werden.

Diese Begrüßung hat so etwas von Benjamin Blümchen, aber auch andere Worte wie Aithä (danke), klingen für unsere Ohren zuerst nach etwas anderem. Aber mehr dazu am nächsten   Abend, auch wenn wir das noch nicht wissen.

Zuerst werden die Formalitäten erledigt und dann geht es mit unserem Willkommens-Goody-Bag zum Zimmer.
Der Blick aus dem Fenster zeigt Richtung Campingwiese, wo auch gerade die ersten Zelte aufgebaut werden.

Zuerst ein wenig Ballast in Form von Gewand und Helm im Zimmer abgeworfen und dann zurück zum Motorrad, um die restlichen Taschen und Koffer aufs Zimmer zu holen.
Während die anderen sich am Gelände umsehen, nutze ich die frühe Ankunft dazu, ein wenig auf Svenjas Pfaden zu wandern.

 

Es gab es ein Stück Schotterstraße ca. 10km südlich von hier, auf dem auch Svenja auf ihrer Tour vorbei gekommen ist. Genau handelt es sich um den Abschnitt Albu – Paunküla , der irgendwie über Napu führt, mehr konnte ich aus den Karten nicht erkennen. Die Gegend besteht dort aus Wald und Moore, und die falschen Wege enden immer irgendwo im Nirgendwo. Aber wo eine KLX durchkommt, das schaffe ich mit einer Versys und Straßenreifen auch  😉

Natürlich ist es dann nicht so schlimm, bis auf ein paar tiefere Passagen mit feuchtem Untergrund ist es ein wunderbarer Weg. Es geht zuerst mehrheitlich über Wiesen, dann durch Waldstücke, bei Napu wieder über eine Wiese, um dann wieder in Wald und Moore überzugehen.

Dennoch bin ich froh, dass ich das Gepäck entfernt habe, die Strecke ist nur 1 spurig, und es gibt erstaunlicherweise doch 2 mal ein Auto, dass mir entgegen kommt.


In dem Gewirr von Wegen versuche ich am rechten Weg zu bleiben und schaffe tatsächlich, ohne mich ein einziges Mal zu verfahren, die 30km bis zum Paunküla Stausee.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/gFoEeE4XR4c

Die Sonne scheint, es sind viele Leute am „Strand“ und im Wasser. Naturgemäß werde ich mit der Versys und der Motorrad Montur wie eine Außerirdische angestarrt. Irgendwie kann ich es ihnen auch nicht verübeln.  🙂

Also, nur ein kurzer Fotostop und weiter geht es, am Campingplatz vorbei, nach Norden weiter über Schotter und dann über die neu asphaltierte 207 und weiter über die 125 im, zugegebenermaßen, sehr flotten Tempo zurück nach Jäneda.

Nach dieser kleinen (80km) Spritztour, die noch viel mehr Lust auf mehr gemacht hat, komme ich ins Quartier zurück.

Jetzt heißt es sich noch schnell hübsch zu machen (Moto Gewand vom Leib reißen, Duschen und normales Gewand anziehen) und zum „Black Stallion Stable“ wandern, der ca. 200m vom Gästehaus entfernt ist.
Hier gibt es das Essen und auch die jeweiligen Abendveranstaltungen lt. Programm finden hier statt.

Hoffentlich regnet es nicht zu oft, sonst wird das Ganze bei den erwarteten Durchschittstemperaturen von 14-20 Grad eine feucht kühle Angelegenheit.

Im „Stall“ angekommen treffe ich die fröhliche, aber auch ausgehungerte Schar der bereits angekommen Wimas. Irgendwie muss sich das mit der Bedienung und Kocherei wohl noch einspielen.

Wir vertreiben uns die Zeit mit einer improvisierten Band aus allen Frauen Länder und haben unseren Spaß. Als das Essen schlussendlich doch kommt (da wird es wohl fast 22 Uhr sein) ist es sehr gut, immerhin. Wollen wir hoffen, dass morgen, wenn alle Wimas da sind, alles schon runder läuft.

Da es diesmal viel zu spät wird, bleibt keine Zeit für das Tagebuch.

Am Nachhauseweg, um 23:00 Uhr

Da morgen noch der offizielle Ankunftstag ist, und das Programm erst am Abend startet, muss ich noch eine Ausfahrt für morgen fertig planen, ich hab da so ein paar Ideen.  😉

 

Saison Finale (nicht meins)

Letzte Woche war die allgemeine Wettersituation eher schlecht mit 9° und Hochnebel auch die Straßen leicht feucht. Und dann die vielen Blätter auf der Straße? Nicht unbedingt sehr einladende Verhältnisse. Es war damit  klar,   dass die Wima Saisonfinale  Ausfahrt um eine Woche verschoben wurde.

Und diese Entscheidung stellte sich als goldrichtig heraus.  Wir fuhren direkt in den Indian Summer der Buckligen Welt.

In der Früh hatte es ebenfalls noch lauschige 9°, aber im Laufe des Tages wurde es dank der Sonne doch bis zu 21° warm.

Der Himmel war strahlend blau, die Bäume rot, grün, golden und die Felder dazwischen füllten die Farbskala aus.  Ein wunderbares Farbenspiel für die Augen.

Und, weil das nicht genug war hatten wir Asphalt und auch ein wenig Schotter unter den Reifen, der uns von Kurve zu Kurve, und von Hügel zu Hügel trug.

Es war einfach fantastisch durch die Gegend zu wedeln  und dabei so viel Spass zu haben.

Einfach geil! Mehr gibt es dazu wirklich nicht zu sagen.  🙂

 

 

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Io_xDLzLW2Q

 

Morgen am Strand, Abend in Masuren, Anreise Wima Rally 2017, Tag 3

Um 8:30 Frühstück!

Diese Nachricht hat uns schon gestern erschüttert. Wie sollen wir denn den Tag nützen, wenn das Frühstück so spät beginnt?

Da wir uns mittlerweile an das frühe Aufstehen gewohnt haben, sind wir natürlich viel zu früh wach.

Ein kurzer Check genügt, um zu testen, ob unser Gewand trocken genug zum Einpacken ist und so verstauen wir alles nicht mehr benötigte in den Taschen.
Aber, da wir die nächsten Stunden! nicht mit Warten auf das Frühstück verbringen wollen, nutzen wir die Zeit bis dahin, um das alte Kahlberg und die Ostseeküste näher zu erkunden.

(In der Pension Lotus gab es am Gang auch viele schwarz weiß Fotos aus der Epoche vor dem 1. Weltkrieg)

Nur ein kleiner Anstieg vom Hotel ist nötig, um den Grat der Nehrung zu erreichen, und dort befindet sich der ursprüngliche Ortskern.

 

Seinen architektonischen Ursprung hat es definitiv in Deutschland. Verbliebene Häuser und das kleine Franziskanerkloster erinnern an diese Vergangenheit sehr nachdrücklich und versetzen uns in eine andere Zeit. Die nachfolgenden Epochen haben erst etwas außerhalb ihre Spuren hinterlassen und sind gemischt, was ihren Bauzustand und architektonische Qualität betrifft. 😉

 

Der alte Ortskern ist relativ klein und so führt uns der weitere Weg die Rampe hinunter zum Sandstrand der Ostseeküste der um diese Tageszeit beinahe leer und verlassen vor uns liegt. Nur ein paar Jogger sind außer uns noch unterwegs.
Der Sand ist noch kühl vom Regen und so ziehen wir uns die Schuhe aus, um ein Stück am Meer entlang zu schlendern. Dazwischen stoßen wir auf eine Sandburg mit Dimensionen, die ganze Personen verschlucken könnten. Renate verschwindet fast in den Mauern. Das Wasser fühlt sich frisch an und lädt so gar nicht zu einem tieferen Eintauchen ein. Dass wir aber trotz allem einen wunderbaren Tag an der Ostsee haben, merken wir erst bei unserer zweiten Begegnung, aber das wissen wir noch nicht.

 

Da Kahlberg (Krynica Morska) auch einen roten Leuchtturm als Wahrzeichen hat, machen wir uns auf die Suche nach ihm. Wir müssen eine Weile die Küstenlinie absuchen bis wir ihn hinter den Baumwipfeln ausmachen können.

Durch einen, größtenteils aus neuen Luxusappartements bestehenden, Ortsteil gehen wir wieder bergauf, und tatsächlich da steht er in seiner ganzen roten Pracht.

Leider ist der Zugang verschlossen, so können wir ihm nur am Fuss umrunden und uns die Aussicht von oben ausmalen. Daneben gibt es auf einer Tafel Erläuterungen zum Turm, aber leider nur auf Polnisch, und damit könnte er auch genauso gut in Keilschrift verfasst sein. Lesen können wir weder das Eine, noch das Andere.

 

Mittlerweile ist die Zeit schon so weit fortgeschritten, dass wir uns zurück auf den Weg in unsere Pension machen. Dort wartet auch bereits eine Gruppe deutscher Touristen auf den Einlass (der nur vom Garten her möglich ist, seltsame Konstruktion). Die Türe wird kurz darauf, von den beiden jungen Mädels von gestern, aufgesperrt und wir entdecken ein wahrhaft üppiges Frühstücksbuffet. Die Kritiken auf booking.com, die auf diesen Umstand hinweisen, haben nicht gelogen, omg! Gut, dass wir bereits unseren Appetit durch den Spaziergang angeregt haben, so können wir den vielen aufgetischten Köstlichkeiten hemmungslos zusprechen.

Später, ächzen wir uns die Stiegen hinauf zu unserem Zimmer, um uns in die – komischerweise irgendwie eng anfühlende – Motorrad Montur zu zwängen.

Das Beladen der Maschinen geht dafür umso zügiger von statten, langsam haben wir ja Routine darin, das Gepäck am Motorrad zu verstauen.

 

Nun geht es zuerst den gestrigen Weg ein Stück zurück, um dann weiter den Verlauf des Haffs in Richtung Elblag zu folgen. Dort überqueren wir, nach einem kurzen Fotostop, den Kanal um diesen über eine kurze Strecke zu folgen. Die Besonderheit des Kanals ist, dass er in seinem Verlauf fast 90 Höhenmeter überwindet, das aber nicht mit Schleusen, sondern mit einem Eisenbahn bzw. Gondel ähnlichen Schienensystem durchführt, das mittels Transportwagen, die Schiffe auf den nächsten Hügel bringt 😉

Spätestens jetzt sind wir in Masuren.

 

Ja, Masuren! Wir hatten schon zu Hause viel über diese größtenteils noch unverbrauchte Gegend gelesen und waren natürlich sehr gespannt darauf, ob die vollmundigen Erzählungen auch zutreffen würden. Die Beschreibungen von weiten Ackerflächen, vielen Seen und Waldstücke sowie kleinen Ortschaften ist sehr zutreffend. In einen gewissen Sinn, ist es das Niederösterreichische Waldviertel vor ca. 60 Jahren mit nur noch weniger Menschen.

Besonders markant sind die vielen alten Alleen, die die engen Straßen säumen. Diese sind meistens durch die hohen Alleebäume, oben geschlossen. LKW’s dürfen nur reduzierte Geschwindigkeiten fahren, da ansonsten die Allee zu sehr beschädigt wird.

So bewegen wir uns durch die leicht hügelige, immer wieder von Waldstücken und Seen unterbrochene Gegend. Immer wieder taucht unvermittelt eine kleine Ortschaft auf und wir bewegen uns gemütlich von West nach Ost, bevorzugt auf den kleinen, nieder rangingen Straßen. So kommen wir nach Elblag und weiter über Orneta, Dobre Miasto, Rezel, Swieta Lipka (Wallfahrtskirche Heilige Linde) bis kurz vor Ketrzyn .

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/zQxTc97_RWQ

Immer wieder bleiben wir kurz für Fotos stehen, die vielen Ziegelbauten scheinen aus einer anderen Zeit und Kultur zu sein. Ab ca. 13 Uhr tritt ein, was wir bereits bei der Abfahrt an der Nehrung befürchtet haben, aber bis jetzt hinaus zögern konnten, es beginnt zu regnen.
Gut, dass wir unser Regenübergewand griffbereit haben, denn bis auf kurze Unterbrechungen bleibt uns der Regen für heute treu und sorgt für ein angenehm kühles, aber leider auch feuchtes Masuren.

Nach Ketrzyn, auch bekannt durch die in der Nähe liegende Bunkeranlage Wolfsschanze, wird der Regen so heftig, dass wir froh sind als nächsten Ort Gizycko (Lötzen) auf unserer Route zu haben, und damit das Ende unserer heutigen Strecke.

Wir retten uns durch mehrere Zentimeter hohe Wasserlacken in das Hotel Masury, dass uns mit einem großen geräumigen Zimmer im 2. Stock empfängt. Blick auf unsere im Hof abgestellten Motorräder inklusive.

Wir hängen unser feuchtes Regengewand zum Trocknen auf, und schon schaut es im Zimmer gemütlich chaotisch aus, nur gut, dass es wirklich groß ist.

Danach checken wir die letzten Chat Nachrichten und erfahren auf diesem Weg, dass unser 2. Trupp in starken Regen geraten ist und deshalb in einem Hotel in Gizycko abgestiegen ist. Moment, Gizycko?

Auf unsere Nachfrage wird uns das bestätigt, das Hotel (St. Bruno) liegt ca. 1,4 km entfernt und wir vereinbaren ein Treffen am Kanal, damit wir uns ein gemeinsames Lokal für einen Plausch suchen können.

Der Regen hat mittlerweile etwas nachgelassen, wir brechen daher zu Fuß auf, um uns unsere Beine zu vertreten. Der Anmarsch durch das Kasernen und Industriegebiet ist etwas trostlos, wobei der Regen ganz sicher auch einen Teil dazu beiträgt.

Am Kanal eingetroffen kommen wir gerade noch über die Brücke, bevor diese gesperrt wird, da sie für die Durchfahrt von mehreren Booten geschwenkt wird.

Der Drehmechanismus wird tatsächlich noch per Hand mit einem ca. 2m langen Hebel bedient. Später lesen wir nach, dass kurzzeitig versucht wurde den Mechanismus mit Motoren zu betreiben, aber durch die Stärke der Motoren wurde die alte Mechanik der Brücke beschädigt. Danach wurde wieder auf Handbetrieb umgestellt.

Alle 2 Stunden wird diese nun geöffnet, um den Bootsverkehr zwischen den zwei angrenzenden Seen zu ermöglichen.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/wYXpKBhbDIA

Die zweite Sehenswürdigkeit wäre die Festung Boyen gewesen. Die am besten erhaltene Festung in Masuren, aber die Besichtigung fällt leider ins sprichwörtliche Wasser.

An der Brücke treffen wir auf die CH.AT Truppe und lassen uns gleich neben der Brücke in der Pizzeria Mariza nieder. Die Wahl stellt sich leider nicht als die Beste heraus, sowohl Geschwindigkeit, als auch Qualität der Speisen sind aus unserer Sicht eher mittelmäßig. (Damit greifen wir zum ersten, aber auch zum letzten, Mal im Laufe unserer Fahrt daneben)

Aber eigentlich egal, wir plaudern, tauschen uns aus und die Zeit vergeht im Flug. Bevor es dunkel wird (hihi, wird es ja erst ab 22:00) sind wir wieder in unserem Hotel zurück, um die Routenplanung für Morgen abzustimmen und für mich gibt es auch noch weitere Seiten im Tagebuch zu befüllen.

 

Ladiescamp 2017

Anfang Juli 2016 gab es zum ersten Mal die vom österreichischen Motorrad Magazin initiierte Veranstaltung  Ladiescamp.
Die Veranstaltung wurde ein voller Erfolg und so war es beinahe selbstverständlich, dass am Sonntag, den 2. Juli sich 6 Wima Mädls in Melk trafen, genauer gesagt: Am Wachauring, um dort am Motorrad Magazin Ladiescamp 2017 teilzunehmen.

Wie auch beim ersten Mal, in 2016, trafen sich an diesem Tag 100 Frauen, um die vielen Stationen und Testfahrzeuge genau unter die Lupe zu nehmen.
Auf Grund des Feedbacks zur ersten Veranstaltung gab es ein paar geringfügige Änderungen und auf Grund des Erfolgs noch mehr Hersteller, die Ihre Fahrzeuge für Testfahrten zur Verfügung stellten.

Die Anreise war auf Grund des sehr feuchten und kühlen Wetter nicht unbedingt angenehm, Gott sei Dank verbesserte sich die Wettersituaton jedoch rasch und bis zum ersten Fahren waren die Strecken schon fast trocken.

Alle Wima’s hatten sich für eine Gruppe gemeldet und so durchliefen wir eine Station nach der anderen miteinander.
Unsere Gruppe war die rote, und unser Programm ->

 

Wir begannen daher mit den Probefahrten, die diesmal 2x so lange angesetzt waren, als im letzten Jahr.

Dadurch hatten wir die Möglichkeit sehr viele Fahrzeuge hintereinander zu testen.
Diese Vergleichsmöglichkeit ist einzigartig da, Hersteller übergreifend, ähnliche Modelle zur Verfügung stehen und der direkte Vergleich bei einem unmittelbaren Wechsel noch viel intensiver ist.

Da jede von uns einen anderen Geschmack und Fahrstil hat, waren es am Ende auch ganz unterschiedliche Favoriten, die wir uns herausgepickt hatten.

Für mich war eindeutig die Triumph Street Triple RS der klare Favorit, dicht gefolgt von der Yamaha Tracer 900, beide haben mich durch ihr tolles Durchzugsmoment und das einfache Handling auf der Straße mit Abstand überzeugt. Jetzt benötige ich nur noch einen Lotto Jackpot!  😉

Als nächster Programmpunkt stand Fahrsicherheit am Programm.
Brems- und Kurventechnik. Speziell Kurventechnik ist eine herausfordernde Station, die aber auf Serpentinen an Bergstrecken sehr gut vorbereitet.

Margot  und ich nutzten die Kreisbahn zu einer Rasten kratzenden “Verfolgungsjagd” unserer beiden Versys. Die anderen wollten es nicht ganz so übertreiben, aber die Kreisbahn haben alle erfolgreich absolviert.

In der Pause war Zeit den Kontakt mit anderen Frauen herzustellen und Su war fleissig unterwegs unsere Visitkarten unter die Leute zu bringen.
Es war berauschend die gute Stimmung und die vielen fachlich kompetenten Kommentare zu den bereits absolvierten Stationen zu hören.

Die Pause wird beim Ladiescamp dazu benutzt 2 Gruppen alternierend auf der SuperMoto Rennstrecke Kreise ziehen zu lassen und nach der ersten Hälfte war auch die rote Gruppe an der Reihe.

Wie üblich waren die Profis Kim und Steffi an der Spitze unterwegs, um die Spurwahl und das Tempo vorzugeben. Und das war vom Anfang an schon sehr hoch.

Unsere kleine Truppe hielt jedoch wacker mit und so waren wir auch wieder froh, als nach 10min der erste Wechsel stattfand, damit wir ein wenig verschnaufen konnten. Ein wenig irritierend (Blickrichtung auf sich ziehend  😉  ) waren die Fotografen die sich immer an strategisch guten Stellen plaziert haben, aber was tut frau nicht alles für tolle Fotos in Schräglage?

Der nächste Programm folgte unmittelbar: Fun-Experience.
Hier sind teilweise exotische Fahrzeuge aus verschiedensten Hubraumklassen im Einsatz, einfach damit frau diese auch einmal ausprobieren kann.
Im Alltag werden sie wahrscheinlich weniger oft zum Einsatz kommen.

Danach zwei theoretische Vorträge zum Thema Motorrad Reise, sichere Bekleidung und Hörschutz (als Werbeveranstaltung, aber mit fachlich fundierten Hinweisen)

 

Als Abschluss kamen noch die beiden Module:

Offroad, mit der Trialmaschine zwischen Hütchen stehend fahren, über künstliche Hindernisse die Maschine vertrauenswürdig drüber zu liften, und ein Kurzausflug in das angrenzende Gelände mit “Steilauffahrt” 😮

 

Und Rangieren, sowie Aufheben der Maschine.
Wo sich viele von uns plagten, nahm ich die Maschine und schmiss sie vor lauter Elan gleich auf die andere Seite 😳

Damit war dieser lange und anstrengende Tag auch schon wieder vorüber.
Genau richtig, denn am Horizont tauchten pünktlich die nächsten Gewitterwolken auf, die sich im Laufe der Rückreise wieder zu einem Regensturz entwickelten. Trotzdem, das Grinsen im Gesicht blieb.  🙂

Erste Ausfahrt 2017

Die Sonne, langsam kommt sie hinter der grauen Wolkendecke hervor und ermöglicht eine Wärme die wir schon seit Monaten nicht mehr gespürt haben.

Nach einer langen Arbeitswoche, mit schlechten Nachrichten in Reihe, war es höchste Zeit  die umgebaute Enduro von Junior richtig auszuführen und das Wochenende zu genießen 🙂

Vor langer Zeit habe ich im Blog berichtet, das ich mir ein Projekt für den Winter gesucht habe. Es handelte sich dabei um den Umbau der Husaberg Fe350 Enduro zu einer Supermoto.

Im Rahmen der Eiskristallrally konnte ich sie dann das erste Mal testen. Das Ergebnis war durchaus zufriedenstellend, auch wenn noch ein paar Dinge (Felgenaufkleber, Hupe, Bremslicht, Blinkanzeige, dB Killer und Tachoanzeige) bei diesem Start noch nicht funktionierten, mittlerweile sind auch diese “Kleinigkeiten” fast alle behoben und so konnte ich hemmungslos zum ersten Road Trip der Saison aufbrechen..

Natürlich war Junior dabei, und, auch wenn er auf Grund des fehlenden A2 Upgrades (im November war naturgemäß keine Gelegenheit mehr dazu) nicht selber fahren durfte, wollte er sich diese Jungfernfahrt nicht entgehen lassen – und ganz kurz hatte er auf einem abgesteckten Straßenabschnitt auch die Gelegenheit dazu sie selbst auszuprobieren.  😉

Wie oben erwähnt, fehlen noch ein paar Dinge, unter anderen ist der dB Eater noch immer nicht aufgetaucht.
Wir hatten ihn vor dem letzten EBR ausgebaut, und danach hat er uns eigentlich auch nicht gefehlt  ;-),  aber auf der Straße stört auf Dauer das relativ laute Geräusch doch und ich möchte auch nicht an etwaige Streckensperren schuld sein. So war auf vielen Abschnitten “Schleichfahrt” angesagt. Das dann die Polizei auch an jeder Straßenecke stand, machte den Ausflug spannend. Dauernd auf der Hut sein, war eine neue Erfahrung – im wahrsten Sinn des Wortes.  😉

 

 

 

 

Unser Ausflug war nicht allzu lange, gerade 2 Stunden dauerte die Fahrt rund um die Südwest Seite von Wien, mehr wollte ich Junior mit seiner 125ccm VanVan auch nicht zumuten.
Es war aber perfektes Wetter und die Straßen waren in einem sehr guten zustand, was will frau mehr?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/xjjuVBUoHmk

Jahresprogramm

Im Moment hat es -10° Außentemperatur,

daher ist es umso wichtiger die Aktivitäten für die kommende Saison zu planen 😉

Natürlich sind alle Wima Aktivitäten für 2017 fix im Programm

http://wima-austria.at/2017/01/01/das-neue-jahr/

und dann natürlich auch

  • Wochenendfahrten und Ausflüge (On und offroad) allein, oder in kleinen Gruppen
  • Training am Panonnia Ring

© 2018 Versya

Theme von Anders NorénHoch ↑