Versya

Mein schräges Leben

Monat: Juni 2017

Estland Planung

Jäneda (ausgesprochen Joohhneda)

Dieser Ort liegt in Estland und ist das Ziel der diesjährigen Wima Rally.

Dorthin Fliegen?   Naah!   Mit dem Autoreisezug und der Fähre?  Naah!   Mit dem Auto?   Naah!

Die kürzeste Distanz zwischen Wien und Jäneda beträgt ca. 1650km, aber wo wäre der Spass und der Reiz, wenn wir die Strecke am schnellsten Weg bzw. mit einem anderen Verkehrsmittel einfach abspulen würden?

Denn, fährt frau primär Autobahn und Schnellstraße ist zwar in 3 Tagen die Strecke auch sicher erledigt, aber die polnischen und baltischen Straßen sind

  1. Noch nicht so weit, und
  2. Warum Länder durchqueren, wenn Land und Leute auf der Seite liegen bleiben?

Guter Rat ist daher teuer: Zu lange darf die Anreise nicht dauern, schließlich arbeiten wir noch alle und der Urlaub ist rar, auf der anderen Seite wollen wir auch Land und Leute kennen lernen.

Zu diesem Zweck haben sich Su, Renate und ich zusammengesetzt, um die verfügbaren Tage abzustimmen und dafür einen groben Plan der Nächtigungen festzulegen.
Ergänzt wurde der grobe Rahmen dann mit Sehenswürdigkeiten und Städten die für uns interessant sind und damit wurden die Route und Tage weiter verfeinert.
Ein wenig Spielraum wird für jeden Tag einkalkuliert, lieber zu früh, oder mit Zeitpuffer anreisen, als immer hinter dem Plan her zu hetzen.

 

 

 

Auf diesem Weg haben wir eine „kleine“ feine Route zusammengestellt, die uns über ca. 2400 km an unser Ziel in Estland bringt.

Am Weg liegen interessante Orte und Gegenden wie zB. Malbork, Masuren, Kryžių Kalnas, Gauja, Riga, und natürlich Jäneda.:-)

Estland selbst ist dann unser Thema für die Woche in Jäneda.

Mein Bericht zur Tour erfolgt natürlich im Anschluss daran.

Unfall sei dank

Immer wieder werden wir mit den Gefahren des Motorradfahrens konfrontiert:

Ein Autofahrer der uns übersieht, eine Ölpfütze im Kreisverkehr, Streusplit in der verdeckten Kurve, ein Sturz beim Enduro fahren.

Und wir probieren uns dagegen zu schützen: Schutzkleidung, Fahrsicherheitstrainings, bessere Reifen, hohe Aufmerksamkeit …

Aber manchmal, manchmal hilft auch das alles nicht und eine kleine Schrecksekunde später liegen wir da…..

Im besten Fall haben wir ein paar blaue Flecken, ein lädiertes Gewand, verbogene oder zerkratzte Teile am Motorrad und das war es schon.
Schnell aufspringen, Motorrad hochhieven und weiter geht es…

Aber leider, leider geht die Geschichte nicht immer so glimpflich aus und dann kann frau nur dankbar sein, dass es nicht noch schlimmer gekommen ist.

So auch bei einer der letzten  Ausfahrten von 2 Wima Frauen in die Steirischen Flecken, rund um Admont, wo es zum verhängnisvollen Sturz eines unserer jüngsten Mitglieder (P.) gekommen ist. Diesmal leider nicht so glimpflich, den ihr Sprunggelenk wurde durch das darauf fallende Motorrad gebrochen.

Die Erstversorgung verlief vorbildlich, dennoch musste sie für ca. 2 Wochen ins Spital in Bruck an der Mur und das Prozedere Gips, Operation, Gips, sowie noch viele Tage im Krankenstand folgten bzw. folgen noch.

Nun, so ein Spitalsaufenthalt ist ja nicht prickelnd. Überhaupt dann, wenn draußen zum ersten Mal die Motorradsonne aufgeht.

Auch die skurrilen Unfälle der anderen  Zimmergenossinnen konnten nicht über die einziehende Fadheit hinweg helfen.

Um die Stimmung zumindest ein wenig zu heben, haben Su und ich beschlossen das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden und per Motorrad zum Krankenbesuch aufzubrechen.

Die Wettervorhersage war durchwachsen, aber auch nicht schlecht, wir trafen uns daher schon früh in Altmannsdorf, um vom dort, per Südautobahn bis Mürzzuschlag, zu starten.

Ab Mürzzuschlag ging es dann via Mürzsteg, über den Niederalpl – mit seinen schönen Schwüngen, Seeberg Sattel – große dunkle Wolken und richtig kalt, sicherheitshalber schlüpfen wir in die Regenmonturen, weiter über Aflenz, nach St. Katharein – über eine unbefestigte und mit kleinen Kehren ausgestatteten Straße (Neuentdeckung!) nach Bruck an der Mur in das LKH, um dort unsere liebe P.  zu besuchen.

Die Operation ist nun schon 2 Tage her, und der Bewegungsdrang – Liegegips! – grenzenlos. Kurz entschlossen packen wir einen Rollstuhl und schieben sie ins freie  🙂

Wir unterhalten uns über Gott und die Welt, ihr Motorrad das nun schon in Wien angekommen ist, und den weiteren Verlauf der Behandlung und die weitere Genesung. So vergeht der frühe Nachmittag recht flott. Als dann anderer Besuch eintrudelt verabschieden wir uns und brechen wieder auf nach Wien.

 

Der Tag ist jung, die Autobahn kein Anreiz, das Wetter etwas besser geworden – also optimale Voraussetzungen fürs Motorrad fahren.
Daher beschließen wir, die Gelegenheit zu nutzen und brechen via Teichalm,  Birkfeld, Feistritzsattel, Gloggnitz, Reichenau, Schwarzau, Hainfeld, Klausen-Leopoldsdorf, den Rückweg nach Wien an.

Die Fahrt verläuft in wunderbaren Wetter, beinahe leeren Straßen (in unserer Fahrtrichtung) und die Gegend lädt immer wieder zu kleinen Stops ein. Wir hätten einen Picknick Korb mitnehmen sollen!  😉

P. geht es mittlerweile besser, sie hat auch schon das Spital verlassen und ist am Weg der Besserung.

© 2018 Versya

Theme von Anders NorénHoch ↑