Erzbergrodeo Anreisetag

Um 14 Uhr begann das Einladen des Transporters, eine lange Liste von 165 Gegenständen stand auf meiner Packliste.

Das alles sicher und wieder auffindbar zu verstauen war die erste Herausforderung der Tage die noch folgen sollten.

Um ca. 15:30 waren wirklich alle Teile verstaut und ich machte mich auf nach Mödling, um Junior von der HTL abzuholen.

Am Weg zur Autobahn füllten wir noch den Tank und die Kanister an und besorgten uns im Supermarkt noch Getränke und Basisessen.

Und ab auf die Autobahn…

Einige Baustellen, einem Essensstop und viele Kilometer später kamen wir ca. um 19:00 in Eisenerz an.

Vorteil der späten Anreise: Keine Schlange an der Zufahrtskasse.  IMG_20160526_080822704

Nachteil:  Der Family Paddock ist bereits überfüllt??

IMG_20160526_080633449_HDRWir zwängen uns zwischen italienische und deutsche Busse und finden so noch gerade genug Platz für unser Zelt und den Transporter.

Beim Auspacken dann die unangenehme Überraschung: Zeltdach ist da, aber wo sind die Zeltplanen? OMG -> zu Hause??

Ein Anruf zu Hause bestätigt die Vermutung, die Planen sind noch zu Hause. Mein Ältester erklärt sich bereit die Planen nach zubringen, wir richten in der Zwischenzeit den Zeltboden her, und machen uns auf zur Registrierung im Rennbüro und der danach folgenden technischen Abnahme.

Ganze 4 Minuten vor der Deadline sind wir auch damit fertig und fahren zurück zum “Zelt”. Da erinnert uns daran, dass da doch noch etwas fehlt.

Ein kurzer Check mit Junior , es wird noch ca. 1 1/2 Stunden dauern bis er da ist. Also bauen wir das Innenleben des Zelts auf und machen es uns den Umständen entsprechend gemütlich.

21:20, Anruf von Junior, er ist gerade von der Autobahn ab. Nun, dann wird es Zeit ihm nach Eisenerz entgegen zu fahren.

Schnell die Frontlampe auf der EXC montiert, damit wir ihm bis zum Ortsbeginn entgegen fahren können, aber denkste!  ohne Nummerntafel keine Fahrt mit dem Motorrad nach 20Uhr, wtf?
Letztes Jahr gab es das noch nicht! Die Security ist gnadenlos, so bleibt uns nichts anderes übrig, als die Motorräder zurück zum Zelt zu bringen und zu Fuss den Weg in Angriff zu nehmen. (Am nächsten Tag stellt sich dann heraus, dass es tatsächlich eine Fehlinterpretation der Security war  :-/  )

Mit hängender Zunge kommen wir in Eisenerz an, Junior ist mittlerweile auch schon da. Da weder er, noch wir etwas gegessen haben, kehren wir am Eck noch in das Eisenerzer Stüberl ein. Die Essensauswahl ist auf Grund der Tageszeit ein wenig eingeschränkt, aber es schmeckt sehr gut.

Junior bringt uns dann noch bis zum Hintereingang zum Erzberggebiet, damit ersparen wir uns zumindestens das überqueren der Kuppe und kommen so relativ rasch wieder zurück zum Stellplatz. Da es mittlerweile 23:30 ist bauen wir leise das Zelt fertig und legen uns nach einer Katzenwäsche schnell schlafen. Die Nacht ist kühl aber es ist ruhig und damit verläuft der Schlaf relativ ungestört.

Ungewöhnlich für das EBR wie wir wissen: IMG_20160530_093049 😉

Kommentar hinterlassen