Versya

Mein schräges Leben

Schlagwort: Estland

Arktischer Sommer in Tallinn

Wer hätte das gedacht?
Als wir vor diesem Stand  in Tallinn standen hatte es angenehme 17-20° und der Winter war noch fern.

Ich kann mich noch sehr gut erinnern, wie wir vor den langen Zipfelmützen gestanden sind und gerätselt haben, wie frau diese tragen soll? Immerhin hingen sie doch bis beinahe zum Boden hinunter?
Die nette Verkäuferin hat es uns dann erklärt. Und, wie man auf dem  zweiten Bild erkennen kann: Es bringt bei den aktuell herschenden arktischen Temperaturen wohlige Wärme.

Heute stehe ich mit meinem Hund im Park und freue mich, dass ich damals zugeschlagen habe.

Das nenne ich einmal Vorraussicht!  Oder bin ich doch eher Hexe?

Aber wie kam es überhaupt dazu, warum Tallinn, werden sich manche fragen, die möglicherweise die Beschreibung der langen Anreise versäumt haben.
Tallinn, die alte Hanse Stadt, die im Laufe der Geschichte schon so viel erleben musste und trotz allem einen relative ursprünglichen Altstadtteil aus der Gotik erhalten konnte. Und, nebenbei, ist sie auch noch die Hauptstadt von Estland.

Da wir nun schon in Estland sind, und  zumindest ein kultureller Sightseeing Event während einer Wima Rally Standard ist, was lag daher näher, als eine organisierte Besichtigungstour zu unternehmen. Natürlich bestens organisiert durch unsere Wima EE

Schon bei der Busfahrt werden wir von der netten Tourguide in die vielen Aspekte der estnischen Vergangenheit, aber auch der Gegenwart – mit ihrem schnellen Wandel, weg vom kommunistischen Satellitenstaat, zu einem modernen und sehr progressiven Staat – eingeführt.

Sie schildert sehr anschaulich die Spaltung der Gesellschaft in arm und wohlhabend, Esten und Russen. Nach Ihren Aussagen, ist es wohl noch ein langer Weg, bis diese Bevölkerungsgruppen eine größere Annäherung haben werden.

Auch die Natur und Fauna bleibt nicht zu kurz, die Unterschiede und Ähnlichkeiten zur finnischen Sprache werden kurz erläutert. Und, so sind wir schon sehr gut eingeführt, als wir die Plattenbauten der Tallinschen Vororte erreichen.

Unser erster Stopp findet an der  Sängerfestwiese statt.

Von hier aus startete die nationale Bewegung der Esten, die im Endeffekt zur Loslösung von der Sowietunion geführt hat.

 

Als Kontrastprogramm zur spektakulären Sängertribüne, geht es nun weiter in die Oberstadt, die viele öffentliche Gebäude und die Alexander-Newski Kathedrale beherbergt.

Dort oben gibt es auch eine riesige Aussichtsterasse (Kohtuotsa), mit grandioser  Aussicht auf den Hafen und die untere Stadt.
Durch die Gasse (Pikk) geht es hinunter in den zweiten Teil der Stadt, der noch alte Strukturen hat und einem Labyrinth gleicht. Wie eine Perlkette stehen hier noch alte Bürgerhäuser aus der gotischen Zeit.

Irgendwie ein Wunder, dass hier noch so viele alte Gebäude und Stadtmauern erhalten geblieben sind und jetzt, liebevoll restauriert, ein natürliches Tourismusziel darstellen. Und von diesen gibt es hier in den engen Gässchen mehr als genug.
Es ist trotzdem eine Freude durch die  Gässchen zu schlendern und die kleinen Auslagen der Geschäfte zu betrachten. Dazwischen gibt es immer wieder Lokale, und mit fortgeschrittener Zeit, treibt es auch uns in ein Lokal, in der Nähe des alten Rathausplatzes.

Die alte Hanse ist ein im Mittelalter Stil gehaltenes Lokal, mit urigen Speisen, die auch in und auf Tongeschirr serviert wird. Also Ritteressen auf Burg Lockenhaus, in Tallin eben. Das  Preis –Leistungsverhältnis ist aber nicht so berauschend und ein Besuch am WC lässt vermuten, dass die Mittelalterkulisse  nur als Ablenkung von den vorsintflutlichen Toiletten aufgebaut wurde.

Oder vielleicht doch, wegen der Touristen?  😉
Auf jeden Fall sind die Reserven wieder aufgefüllt und so geht die Tour weiter durch die Gassen.
Obwohl die Sonne warm herunterscheint  kaufen wir am Souvenierstand, an der alten Stadtmauer, wirklich warme traditionelle Wintermützen ein. Mit wolligen, gefüllten  Taschen geht es weiter zur NO Seite der Stadtmauer, wo entlang der Stadtmauer mit den imposanten Türmen, ein Park und ein Teich unterhalb der Oberstadt zum Ausruhen einlädt.

Auf einer Parkbank habe ich endlich die Gelegenheit mein Tagebuch mit den Ereignissen der letzten Tage aufzufüllen.

Die Sonne scheint, es ist angenehm warm (eher selten, ohne Motorrad Kluft) und die Parklandschaft ist endlich in der Lage auch mich herunter zu holen und einfach nur den Moment zu genießen.
Eigentlich  zu schnell ist die Zeit vorbei, und wir treffen uns wieder beim Bus.

Die Rückfahrt vergeht wieder schnell und wir müssen uns auf den Trash Evening einstimmen.

Jede vertretene Nation hat eine verrückte, irrsinnige, oder einfach unpassende Aktion vorbereitet, die vor dem versammelten Publikum vorgeführt wird.

Da gibt es Pinneaple Pen, Kinderlieder auf holländisch, deutsche Massenkundgebung

 

a‘la Fußballmatch, Löffel und Trommelmusik, Wiener Walzer, etc…

 

Schräg eben. Das parallel aufgetischte Abendessen ist mehr als nur üppig, und die Qualität ausgezeichnet, es fällt richtig schwer nicht alles zu kosten.

Und wieder wird es spät, bis wir ins Bett kommen.

Wima Rally 2017, Estnische Svenja Tour

Wir sind da! Beim Aufstehen können wir es eigentlich noch gar nicht glauben. 2750 KM ohne Probleme, keine Pannen, keine Unfälle, immer wieder Regen, aber auch immer wieder schöne Tage.

Wir haben so vieles von Land und Leute  am Weg hierher gesehen. Jetzt wird es Zeit Estland kennen zu lernen!

Das Programm der Estnischen Wima’s ist sehr beeindruckend und zeigt, dass wir nur wenig Zeit für sonstige Aktivitäten haben werden  ;-), umso schöner ist es, dass wir den heutigen Tag (als Anreisetag für alle restlichen Wimas) noch für uns nutzen können. Erst am Abend startet dann der offizielle Teil der Rally.
Das Frühstück funktioniert schon sehr toll, also das erhoffte Verbesserungspotential wurde sowohl von Tempo und Umfang der Küche dramatisch verbessert.

Nach dem Frühstück steigen wir auf unsere, nun etwas leichteren, Motorräder und düsen in Richtung Osten.

 

 

Es gibt im Prinzip nur 3 Ziele:

  • Bis zur russischen Grenze zu fahren, um, aus unserer Sicht,  wirklich ganz am Anschlag zu sein.
  • Auf der Strecke, so viel als möglich, Svenjas Ziele vom Tag 15 und 16 im Baltikum zu besuchen, jaahaaa!
  • Und trocken und heil wieder nach Hause zu kommen.

Die Sonne scheint, der Verkehr ist sehr ruhig, die Navigation ist schon vor Wochen grob durchgetüftelt, was soll da schon schiefgehen?

So brechen wir mit hurtigem Tempo auf, einmal um Rakvere herum. Die markante und große Burg muss bis Donnerstag warten, da ist sie Programmpunkt der Rally und wird von uns daher im Moment nur aus der Entfernung betrachtet.

So sind wir relativ rasch an der Abzweigung bei Sake die uns in Richtung Velaste führt. Die Straße ist schmal, aber perfekt asphaltiert und führt den größten Teil an der Steilküste zur Ostsee entlang, so dass wir immer wieder einen Blick auf das Meer werfen können. So erreichen wir zügig Velaste Juga den 30m hohen Wasserfall (der in dieser flachen Region eigentlich eher unerwartet ist) den schon Svenja besucht hat.
Es stimmt, der Wasserfalltrichter ist beeindruckend, der Wasserfall eher weniger, die abgebrochene Zuseher Plattform wieder etwas mehr. Schade eigentlich, dass diese nicht wieder repariert wurde. Die gesperrte Doppelspirale der Wendeltreppe, die zur Plattform führt, wäre für sich schon eine Herausforderung.  😉
So schauen wir halt über den Felsenrand, der, für österreichische Verhältnisse völlig undenkbar, komplett ungesichert ist. Und nach den Spuren zu urteilen, aber rege besucht wird.

Nach einem kurzen Stopp im Kaffee gegenüber (WC für alle, und Kaffee für Su und Renate, – ich nutze die Sonne zu einem kleinen Nickerchen) geht es weiter entlang der Küste bis wir kurz vor Sillamäe, wieder auf die Hauptstraße ausgespuckt werden. Von der Hauptstraße  aus, schauen die Plattenbetonbauten der Ostblock Ära nicht sehr einladend aus, und so fahren wir gleich weiter in Richtung Petersburg! Ja, das steht jetzt wirklich schon, neben Narva, als Ziel angeschrieben.
Schlussendlich erreichen wir Narva. Die Stadt schaut für unsere Augen anders aus, als die bisherigen Städte die wir in Estland angetroffen haben. Sowohl die Größe, als auch die Dimension der Shopping Häuser in den Außenbezirken der Stadt sind beeindruckend, und gleichzeitig ein wenig morbid.

Wir erfahren erst später, dass Narva zu einem sehr großen Teil russisch bewohnt ist, ob das den Unterschied ausmacht?
Auf jeden Fall kämpfen wir uns, gegen den immer mehr anschwellenden Verkehr und einem halsbrecherischen Kreisverkehr bis zum Grenzübergang vor.
Massive Zäune, Kameras, Schranken, etc… vermitteln schon einen sehr düsteren Eindruck.
Und dort passiert zum ersten Mal etwas, was uns bisher nicht passiert ist: Wir dürfen kein Foto machen! Ein Zöllner der uns auf Russisch, estnisch erklärt, dass wir hier nicht stehen, halten, fotografieren dürfen. Okeeee?

Wir rücken daher ein wenig ab vom Grenzübergang. Am davor liegenden Parkplatz halten wir, und  dort machen wir unsere Fotos. Danach geht es nochmal über den Kreisverkehr zum südlichen Teil der Hermannsfeste, wo wir vom Parkplatz zur Narva gehen, um den Grenzfluss aus der Nähe zu betrachten.  Auch die Festung  am russischen Ufer schaut trotzig und riesig aus.  Daneben baden am Ufer Kinder, ob ihnen klar ist, wie angespannt die Situation in Estland seit der Anektion der Krim tatsächlich ist?
Im Hinterland üben im Moment britische und Nato Militärs, versteckt in den Wäldern ( immer wieder passierte es, dass ein britisches Militärfahrzeug aus den Wäldern auf die Straße fährt) für den Ernstfall. Der im Fall des Eintretens wahrscheinlich für die Baltischen Länder verherrend ist, da die Suwalki Lücke ein Nadelörl in der Verbindung zum restlichen Europa darstellt.

Wir treffen am Parkplatz auch zum zweiten Mal auf ein französisches  Pärchen auf einer Honda Pan European, und der Name des Motorrads ist ihr Programm: Für 45 Tage sind sie durch Europa unterwegs, über die Benelux, skandinavischen Staaten und Estland sind Sie bereits gekommen, weiter geht es nach Süden, via den restlichen baltischen Staaten, Polen, Tschechien, Österreich, Italien, zurück nach Paris.

11.000km sind für die 45 Tage geplant, wir sind beeindruckt. Erst zu Hause rechnen wir uns den Schnitt unserer letzten Tage aus, und sind wieder beruhigt.  😉

Wir sind nun den 9. Tag unterwegs, haben in Riga einen Tag ausgesetzt, und trotzdem am Weg Sehenswürdigkeiten abgeklappert.
Heute ist eigentlich erst ein halber Tag verstrichen, und am Tacho stehen bei mir in Summe 2.950km. Wie viele KM hätten wir bei 45 reinen Fahrtagen abgespult?
Wer mir in den Kommentaren die richtige thoeretische KM Leistung postet – oder, wer am nähesten dran ist, erhält ein original estnisches Präsent von mir zugeschickt.

3 Mädls haben es auf 2 Versys und einer Duke 390!! bis hierher geschafft.
Wir sind den langen Weg hierher ohne Hoppalas, bei mehrheitlich schönem Wetter, gefahren, haben viellerlei besucht, bzw. vom Weg her gesehen und müßten nur noch 130km fahren, um in St. Petersburg anzukommen.  . Dabei haben wir nur wenige unfreiwillige Straßenkilometer befahren, keine Umfaller, oder Gepäck Hoppalas gehabt. Mit unseren ad hoc gebuchten Hotels sind wir immer glücklich gewesen.
Irgendwie erscheint mir diese Situation so unwirklich, und doch, wir sind wirklich da.

Wir nehmen diesen Moment mit und drehen um. Ab jetzt geht es nur noch darum Estland und die Wima’s besser kennen zu lernen.

Bis Jöhvi fahren wir auf der gleichen Strecke zurück, um dort nach Süden in Richtung Peipus See abzubiegen. Am Weg liegt das orthodoxe Nonnenkloster von Kuremaä und dort stoppen wir, um eine Runde über das beeindruckende Gelände zu machen. Das ganze Ensemble ist wunderhübsch, sowohl die Gärten, als auch die Gebäude sind einem perfekten, wunderhübschen Zustand.

Ab und zu wieselt auch eine ältere Nonne durch die Landschaft, und auch die anderen Besucher haben den klassisch russischen Touch. Die ganze Szene hat so etwas von Dr. Schiwago und passt so gut in den Charme der östlichen Region von Estland. 😉

Trotz des nun göttlichen Beistands (ja, wir haben auch das heilige Wasser vor Ort getrunken)  fängt es nun zu regnen an.

In mittlerweile gewohnter Routine ziehen wir uns das Regengewand über und fahren weiter nach Süden. Ich habe mir leichtsinnigerweise die Mesh Handschuhe anbehalten, ohne die Überhandschuhe drüber zu ziehen.

 

 

Schon nach ein paar Minuten wird mir klar, dass das ein Fehler war. Der Regen wird immer stärker und die Temperatur fällt auf 14°.  Die Handschuhe sind sehr schnell durchnässt, aber jetzt ist es zu spät, also Heizgriffe auf max. gestellt und durch. Am Peipus See angekommen müssen wir feststellen, dass das Ufer eigentlich nicht zugänglich ist. Entweder stehen die Häuser der Ortschaften am Ufer, oder ein dichter Waldgürtel, verhindert den Zugang zum See. So umkreisen wir Kilometer für Kilometer den See in Richtung Süden, bis wir kurz vor Lohusuu eine Stichstraße im Vorbeifahren sehen, die bis zum See führen könnte.

Wir drehen im strömenden Regen um, und fahren zurück und hinein in den Waldgürtel. Leider endet die Straße ebenfalls ca. 200m vor dem Ufer an einem Privatgrundstück. Die Schilder sind eindeutig und der schwarze Range Rover mit abgedunkelten Scheiben vor der Garage weckt Erinnerungen an diverse James Bond Filme.

Mir ist es jetzt aber zu blöd und deshalb Umgehe ich einfach das Grundstück in kurzer Distanz, bis ich am Ufer des Peipus See stehe.
Der Wind und Regen lassen den See wie ein weites, aufgewühltes Meer ausschauen.
Ok, der Anblick war es allemal wert, durch das Gestrüpp zu kriechen.

Jetzt aber zurück zu der wartenden Gruppe, die zwar im Wald einigermaßen vor dem Regen geschützt ist, aber natürlich schon ungeduldig wartet.
Da der Regen noch immer anhält biegen wir bei Lohusuu wieder in das Landesinnere ein und fahren am beinahe direkten Weg zurück in Richtung Jäneda. Am Weg hört auch der Regen wieder auf und es wird wieder sonnig bis bewölkt.

Bei Aravete stoßen wir wieder auf die Hauptstraße und füllen unsere Tanks bis zum Anschlag an. Bei der Tankstelle steht, neben einem gehörnten Pinzgauer, auch eine Wima Gruppe die gerade Karten auf der Suche nach einer Schotterstrecke durchforsten.
In den letzten Jahren sind schon so viele estnische Schotterstraßen den Fördermitteln der EU zum Opfer gefallen.
Und so  wichtig das auch für die Infrastruktur ist, damit wird wieder ein  Enduroparadies geschrumpft. Ergo sind Karten nur relativ aktuell, aber Gott sei Dank kenne ich zufällig eine Schotterstrecke gleich ums Eck.  😉

Ich zeige ihnen auf der Karte den ungefähren Anfang der gestrigen Schotterstrecke und Sie machen sich auf, sie zu finden.

Wir aber kehren, nun schon beinahe trocken, wieder nach Jäneda zurück.

Wir sind damit rechtzeitig vor dem heutigen Eröffnungsabend der Wima Rally wieder zurück und bewundern die gewachsene Zeltstadt und die vielen Wimas, aus aller Frauen Länder, die mittlerweile eingetroffen sind.

Die Abendveranstaltung findet wieder im „Stall“ statt und beginnt mit viel Musik, einem estnischen Folklore Auftritt, Ansprache der lokalen Politiker und eine kurze Einweisung in die estnische Sprache, die im Gegensatz zu den anderen baltischen Sprachen, stark verwandt mit Finnisch ist. Ja, und so hört es sich auch an.  😉
Wichtige Worte sind:

Hallo – Tere
Ja – ja
Nein – ei
Danke – aitäh
Bitte! – Palun!
Prost! – Õhtusöök (Klingt aber wie: tervisex)

Und so findet der Abend wieder ein launiges Ende. Sogar ich finde in der Masse der Wima‘s bekannte Gesichter von der letzten Rally in Ungarn.
Für unsere älteren Mitglieder sind es wieder viele Freundinnen auf die sie erneut treffen und mit denen die Erlebnisse des letzten Jahres ausgetauscht werden.

Irgendwann, die genaue Uhrzeit weiß ich nicht. -aber da es ja noch nicht dunkel war  ;-), kann es ja nicht so spät gewesen sein – gehe ich zurück zum Zimmer und lege mich schlafen.  Das Tagebuch muss auf morgen warten

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/JlFIZFiOR6U

Tageskilometer: 410

Wetter, sonnig bis regnerisch.  14-20 Grad

Wima Rally, erste Berichte

Erste Pressemeldungen:

(Warnung: Estnisch kann die Sinne verwirren  😉

https://tv3play.tv3.ee/sisu/seitsmesed-2017/852182 Zuerst Werbung für ca 30sek., dann start ab ca. 14:30 Minuten

und

http://virumaateataja.postimees.ee/4185613/galerii-tsiklinaised-vurasid-rakvere-tanavatel

und 5 min Parade der vorbeiziehenden Fahrzeuge

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/QAMYiyssjt0

Ein Tip: es ist einfach mich zu finden  😉

Auf Tour

Die Autorin dieses Blogs befindet sich zur Zeit in den Estländischen Sümpfen und versinkt dort nicht im Moor, aber in so vielen Eindrücken ;-).

Bericht folgt.

Was haben BiH, MNE und RO gemein?

Ich habe sie auf der Wiener Ferienmesse besucht! 🙂

Eigentlich war ich dort, um mir Informationen über Estland zu besorgen und ein wenig mit einem Reiseveranstalter darüber zu diskutieren, wo frau überall hinfahren soll.

Aber, leider, nada!  Kein einziger Stand in den zwei riesigen Hallen hatte irgendein baltisches Land im Angebot. Auch die  nette Dame am informationsstand  konnte mir hier nicht weiter helfen.

Da ich schon mal da war, und die angeschlossene Automesse  – mit Ausnahme des netten Ford Mustang Cabrios   *schwärm* –

mir eigentlich egal war, habe ich meine Runden durch die Hallen dazu genutzt für die geplante Tour nach Rumänien in 2018 erste Informationen für die weitere Planung zu besorgen.

Rumänien hatte einen riesigen Messestand, wo tatsächlich alle Facetten eines möglichen Urlaubs angeboten wurden, unter anderen, auch mit Motorrad. Routenvorschläge gab es mehrere, der rechtsangeführte enthält auch teilweise Schotterpassagen, ansonsten viele bekannte Motorradklassiker und ist, aus meiner Sicht, auch relativ günstig.

Nichts desto trotz, ich bin eher für individuelle Touren, wo ich auch einmal ungeplant nach links oder rechts abbiegen kann und dann sehe, wo die Straße hinführt und einen ausspuckt.

Auch dafür habe ich mir einen Plan vor Ort mitnehmen können.

Für die Detailplanung war ich dann noch bei Freytag & Bernd am Kartenstand, aber dort war die Auswahl diesbezüglich spärlich.

Ich wurde an das Geschäftslokal, oder den Online Shop verwiesen, der in dieser Beziehung erfahrungsgemäß weitaus reichhaltiger ist.

Weil ich schon so am Balkan unterwegs war,  habe ich auch gleich Unterlagen von Bosnien und Herzegowina, sowie Montenegro mitgenommen.

Svenja (aus Kiel) hat mich diesbezüglich neugierig gemacht.
Ich muss sagen die Gebiete dort sind abseits der Siedlungsgebiete ähnlich rau wie zB. Armenien, nur eben etwas näher, das richtige Übungsgelände  für eine weitere Fahrt?

Außerdem wären diese Länder, auf Grund des Mix der letzten 2000 Jahre, ein kulturell und landschaftlich reichhaltiges Wunderwuzziland.

Also keine schlechte Wahl und auf jeden Fall überlegenswert.

Ich werde meinen Fokus doch ein wenig mehr auf Motorräder mit Speichenräder richten müssen. Schlimmer als der Erzberg kann es dann ja kaum werden.

© 2018 Versya

Theme von Anders NorénHoch ↑