Home run

This post is also available in: Englisch

Tag 15, Wima Rally 2019, 19.08.2019

Wir hatten bei der Abfahrt in Düsseldorf ca. 1 Stunde Verspätung. Aus dieser Stunde sind jetzt 2 ½ Stunden geworden, als wir in innsbruck ankommen. Dann dauert es noch eine Ewigkeit bis die Motorräder ausgeladen werden dürfen.
Mit einem Blick zum Himmel nutze ich die Zeit der Inaktivität zum obligaten Anziehen der Regenmontur. Als ich mich auf mein Motorrad schwinge beginnt es punktgenau zu nieseln und als ich die Autobahn erreiche, zu regnen.

Da ich bereits 2 Stunden verloren habe fahre ich bis Wörgl auf der Autobahn. Dort biege ich ins Brixen Tal ab und arbeite mich via Kitzbühel und St. Johann (beide ganz außergewöhnlich ohne dem obligaten Stau) nach Saalfelden vor.
Kurz davor stoppt der Regen und so kann ich am ÖAMTC Übungsplatz einen kurzen Stop einlegen.


Petra wird hier in ein paar Wochen einen sehr heißen Tag haben, aber das ist eine andere Geschichte 😉 
Ich tanke auch wieder voll und mache mich dann auf in Richtung Hochkönig und Bischofshofen.
Dort nutze ich wieder kurz die A10 bis vor den Pass Lueg, um weiter via Abtenau über den Pass Gschütt in das von heftigen Regenfällen verwüstete Gosautal zu fahren. Also hat es hier auch die ganze Zeit geregnet? So wie im Moment auch, oder einmal richtig heftig  – ich werde es wohl niemals erfahren. Eine Brücke besteht sogar aus einer Pionierbrücke des Bundesheeres, die eigentliche Brücke liegt unten im aktuell kleinen Bach.

Der restliche Tag wird jetzt schon etwas kürzer und so entscheide ich mich für die Weiterfahrt in Richtung Bad Ischl und Gmunden.
Ab dort nutze ich wieder die Autobahn für die letzten Kilometer nach Hause.
Um ca. 18:00 bin ich endgültig zu Hause. Es hat 27° und es regnet nicht – herrlich.



Das Motorrad abpacken, und einmal in die Dusche hüpfen, später ist Zeit die Fahrt zu rekapitulieren.
In Summe habe ich ca. 6000km in 13 Fahrtagen zurück gelegt.
13 Tage, die im Verlauf, oder über den ganzen Tag Regen hatten.
Die durchschnittliche Temperatur über alle Tage gerechnet war  14°  ein wenig frisch, für Mitte Sommer und nicht Schottland  😉

Daher eine recht frische, aber doch herzliche Erfahrung in England, die trotzdem Lust auf eine nochmalige Wiederkehr macht. (Das Wetter ist dann ganz sicher besser  😉  )

2 Kommentare

  1. Annehmbarer, unkomplizierter Ausklang, oder ?
    Regen war ja wohl kein Thema mehr…
    Petra: das hat sie sich selbst zuzuschreiben 😉 … ich wollte dir eigentlich ein Schotter-Basistraining empfehlen (das sie allerdings nicht selbst durchführt), aber der Kursch ist ausverkauft. Außerdem bin ich mit solchen Empfehlungen schon bei Silencer ins Fettnäpfchen getreten. Doch würde ich einen gewissen Ungleichstand in der Notwendigkeit einer Teilnahme zwecks Motorradbeherrschung einräumen 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.