Versya

Mein schräges Leben

Jännerausfahrt

Wima India rief zu einer Teilnahme an ihrer großen #we_are_one Tour auf.

Leider ist das Wetter hier in Österreich, Mitte Jänner, ganz anders als in Indien. 😉

Aber das soll keine Entschuldigung dafür sein, nicht zu fahren!

Um die weltweite Teilnahme an dieser Fahrt zu würdigen, wurde eine der österreichischen Wima’s ausgewählt, um diese Mission zu übernehmen.

Komischerweise wurde ich für diese Aufgabe auserkoren, und doch habe ich sie gerne angenommen. 🙂

Das Wetter war glücklicherweise für Jänner eher moderat kalt und so konnte meine 1/2 Tages  #we are one Tour beginnen.

Damit begann ich an der nordöstlichen Grenze von Wien, kurz vor Mittag.
Es war etwas neblig und es hatte ca. 5° Celsius.
Aber ich war in mehreren Schichten Kleidung gehüllt und so war es überhaupt nicht kalt. – naja, die Finger, so wie immer. Also die Griffheizung auf max, und durch.

Zuerst ging es nach Norden durch die schönen – oder besser gesagt: die normalerweise schönen – Hügel im nördlichen Bereich des Kreuttals.
Die meiste Zeit war ich  auf bekannten Pfaden unterwegs, war aber überrascht, einen hölzernen Aussichtsturm mitten im Nirgendwo zu finden.
Seltsam, ich habe ihn vorher nie gesehen?

Ich bin  von der Straße auf eine Schotterstraße abgebogen, die direkt in Richtung Turm führte.
Natürlich verwandelte sich diese Schotterpiste sehr schnell in eine tiefe Piste – Überraschung! und ich musste die schwere Versys mit ihren Straßenreifen auf dem glitschigen Untergrund meistern.
Aber ich habe es ohne gröbere Probleme geschafft, ohne Unfall dorthin zu gelangen. 🙂

Natürlich kletterte ich dann noch die Treppe hinauf – das war bei weitem Anstrengender, als die Gatschtour – und bewunderte die neblige Aussicht. 😉

 

Nach dem Auf- und Abstieg fuhr ich weiter nach Laa/Thaya , wo ich vor dem Rathaus anhielt, um ein weiteres Dokumentar-Foto zu machen.
Normalerweise gibt es   ein sehr gutes Eis am Hauptplatz, komischerweise hatte ich aber heute so überhaupt keine Lust darauf.  😉

Nach einer kurzen Fotosession ging die Tour weiter über die tschechische Grenze, zuerst  in Richtung Znojmo, und in dann einem kleinen Bogen nach Norden, wieder über die offene Grenze zurück nach Österreich.   Schotterpiste sei Dank, weiter abwechslungsreich.

 

 

 

Ich fand einen großen Hügel (Galgenberg), der mit Weinkellern regelrecht bedeckt war.

Umgeben von den Weinbergen wurde ein weiteres Foto gemacht, dann drehte ich endgültig  um und fuhr zurück in Richtung   Süden, nach Wien.

 

 

 

 

Und, es war höchste Zeit, denn es wurde schon dämmrig.

Hmm, ich nehme an, ich hätte doch etwas früher zu fahren beginnen sollen, aber das grau in grau am Morgen war so wenig einladend.
Nun, ich kenne meinen Weg (größtenteils) und so komme ich nach ca. 2 Stunden wieder sicher nach Hause zurück.

Ich habe die Kälte während der Fahrt nur wenig gefühlt, aber in der letzten Stunde kroch die Kälte dann doch durch alle meine Schichten, und so war ich wirklich glücklich, als ich die Lichter von Wien das erste Mal gesehen habe.
Nach der Fahrt nahm ich eine sehr heiße Dusche und eine Tasse Tee.
Ich denke, die habe ich mir wirklich verdient  🙂

 

2 Kommentare

  1. Bin ich froh, kein Mädchen sein zu müssen … 😉

Schreibe einen Kommentar

© 2018 Versya

Theme von Anders NorénHoch ↑