Alles da? Los gehts

In meinem Regal türmen sich die Ersatzteile für Vergaser, Zündkerzenstecker, Kupplung, Bremsen, Auspuff, Kühler, Lenker, …  also, wo anfangen? Idealerweise ganz drinnen und dann Stück für Stück herausarbeiten. Der Vergaser wird die Nr. 1. Wir erinnern uns: Falsche Hauptdüse, falsche Nadel…. Kerze immer verrußt, so wollen wir das jetzt aber nicht mehr haben.
Zuerst kommt die Sitzbank und die Verkleidung herunter, dann der Tank, die beiden Schellen und das Gasseil lockern und voila, schon ist der Vergaser ausgebaut.
Außen nochmals gründlich reinigen, dann öffnen und die Düsen, Luftregulierschraube – inklusive Feder – und Nadeln tauschen.
Danach folgt der Zusammenbau und Einbau des Vergasers.

Nächster Schritt: Zündkerzenstecker tauschen und fixieren, wenn schon dort, gleich Zündkerze reinigen und O-Ring der Zündkerze erneuern. Zündfunkenkontrolle vor dem Einbau, passt.
Beim Zusammenbau von Tank und Verkleidung gleich das Sammelsurium von verschiedensten Schrauben beenden und einheitlich Originalschrauben und Scheiben anbringen.
Nun folgt der Ausbau der Auspuffbirne, die rund um, und unterhalb, der Motorauslassöffnung komplett ölig und verrußt ist.
Wie erwartet ist die Dichtung des Auspuffflansches nicht mehr existent, die leichte Verformung der Auspuffbirne hat ein weiteres dazu getan, dass hier Restöl austritt.
Daher: Auspuff ausbrennen, Dichtungs- und Öl/Rußreste entfernen, neue Dichtungsringe einsetzen und dann denn Auspuff, mit ebenfalls neuen Gummischwingelementen, wieder an Ort und Stelle fixieren. Fertig!

Nun der Moment der Spannung: Springt Baustelle an? Wie läuft Sie?
3x kicken und sie LÄUFT!! Schön ruhig, Gasannahme schaut gut aus. Zeit für eine kurze Testfahrt, aber das ist eine andere Geschichte  😉

Kommentar hinterlassen