Katze und Geige

Tag 7, Anreise Wima Rally 2019

Eigentlich wäre eine frühe Tagwache geplant, aber schon im Aufwachen höre ich die Regentropfen am Dachfenster. Ein kurzer Kontrollblick bestätigtes: Es regnet schon wieder. Daher, einmal umdrehen und noch ein bisschen schlafen.
Um 7:30 ist Frühstück angesagt. Zur Wahl steht die ganze Bandbreite eines english Breakfasts. Ich nehme aber, bis auf scrambled eggs, nur Continental Breakfast  mit Tee. Auch die Milch ist erstaunlich gut. Natürlich habe ich, mit dem Wechsel auf die linke Straßenseite, wieder Tee mit Milch begonnen, what else?


Am Nachbartisch eine englische Familie. Der Junior, geschätzte 19 Jahre alt, führt das große Wort. Es ist lustig zu hören, wie reif er sich fühlt, seine Argumentation so  etwas von selbst überzeugt, und seine Eltern bestärken ihn darin zusätzlich. Es ist köstlich. Kein Wunder, dass sich manche Briten für unfehlbar halten. Dieser blond/weiße Kraushaar Politiker, dürfte auch solche Eltern gehabt haben. ^^
Nun ja, nach dem Frühstück steht ein Problem an. Meine Stiefel sind jetzt 2 Tage lang durchnässt und wieder getrocknet worden. Eigentlich bräuchte ich Lederfett, oder gute Schuhpaste, bevor ich die Schuhe wieder Feuchtigkeit aussetze. Der Hotelier hat leider keine, daher muss ich wohl erfinderisch werden. Ich teste zuerst ein wenig der Alpin Sonnencreme, die ich mit mir mitführe (warum auch immer, war im Tankrucksack). Die Beschreibung auf der Tube spricht wenig von Feuchtigkeit und viel von Fett. Hmm?  Ich gebe einfach eine Portion auf die Stiefel und verteile ihn großzügig. Es zeigt sich tatsächlich ein Fetteffekt. Nun verteile ich den Rest der Tube großzügig über die Stiefel. Es schaut ja ohnehin so aus, als ob ich keine Sonnencreme für die nächsten Tage brauche.  😉


Ein Test wird ja zeigen, ob das tatsächlich etwas bringt. (Ja, tut es).
Traditionell wird jetzt noch ein Zopf in den Landesfarben eingeflochten, und auch der Helm bekommt eine entsprechenden Zopf.


Dann wickle ich mich in alle Schichten, die ich mitgebracht habe (es hat jetzt ca. 3°) und es geht wieder los.
Heute ist die kürzeste, aber landschaftlich auch sehr schöne Strecke  angesagt. Snowdonia, inkl. Snowden (falls die Wolken aufreißen) und dann die kurze Ebene vor Manchester, bevor es in den Peak District hinein geht.
Im Snowdonia sind wunderbare Strecken zu fahren. Leider liegen viele feuchte Blätter und teilweise Äste immer wieder auf der Straße. Das macht die flotte Kurvenhatz ein wenig spannender. Aber, der Asphalt ist rau und gut, und die Michelin Road  5 sind für solche Temperaturen und feuchte Wege gebaut und so geht es weiterhin flott dahin.

Den Snowden kann ich vom Aussichtspunkt hinter all dem Dunst und den Wolken leider nicht sehen. Ich verzichte daher auch auf die Summit Straße, die mich weiter nach oben bringen könnte. Außer mehr Feuchtigkeit und dichten Nebel erwartet mich dort wohl nichts. Vielleicht habe ich deshalb  auch keinen Edward gefunden. Es ist aber auch gut möglich, dass der noch immer in Russland ist.   😉

Auch der Weg aus dem Snwodonia Gebiet ist wunderbar, erst ab Wrexham tritt wieder der englische Straßenalltag in den Vordergrund.  Es ist viel Verkehr und da die Engländer anständige Verkehrsteilnehmer sind, bleiben sie auch manchmal abrupt – trotz Vorrang!, stehen, um ein anderes Fahrzeug queren, ein- oder ausscheren zu lassen.  Das ich mit dem Motorrad dahinter bin und ganz sicher nicht mit solchen Manövern rechne (woher auch, in Wien beginnt Balkan, d.h. jeder zuerst durch die Lücke ist die Devise!) stört  sie keineswegs. Manchmal überhole ich dann nach dem Ort und trage dabei sicher nicht zu einem guten Ruf der Österreicherin als Verkehrsteilnehmerin bei.  😉
Aber selbst hier, kurz vor dem Ziel, mit bereits 7 Tagen und ca. 2.300km Abstand vom normalen Alltagstrott schaffe ich es nicht, die Straße nicht auszureizen. Und, damit wir uns nicht falsch verstehen, durchaus im Bereich  der erlaubten Geschwindigkeiten.  😉
ab und zu gibt es ja dann doch noch sehenswertes Links, oder rechts von der Straße.
Mittlerweile bin ich Umkehr Spezialistin von den vielen: Halt, da war was!? Umdrehen und retour, daran vorbei, umdrehen und ja, tatsächlich! Foto!


So taste ich mich weiter nach Osten in Richtung Macclesfield, wo meine Instinkte schon bei der Planung wieder einmal die richtige Straße gefunden haben:
Die A537. Diese Straße –  auch Cat and Fiddle – genannt muss bei schönem Wetter ein Wahnsinn sein. Laufende Section Control Abschnitte zeichnen ein eindeutiges Bild. Aber auch jetzt, bei leichtem Regen, ist die gewundene Straße, die durch die Hochmoorlandschaft führt ein Leckerbissen für Fahrerin, Voodoo und die Reifen.
Bis Buxton schwingt sich die Straße  durch die Landschaft, dass einem richtig schwindlich wird. Es ist wenig Verkehr und so können wir uns ein letztes Mal richtig austoben und gleichzeitig das Hochmoor beäugen. Buxton selbst hat gleich bei der Ortseinfahrt eine große Tankstelle. Hier fülle ich nochmals bis zum Rand auf und auch eine Cadburry muss wieder mit. Buxton selbst schaut nett aus und hat ein bisschen Tourismus Flair, aber gerade so viel, dass es nicht schmerzt.
Die letzten 15 Miles  vergehen dann wie im Flug. In Sparrowpit zeigt das Navi unerwartet – innerhalb einer Rechtskehre – links  eine kleine Nebengasse als richtigen Weg an, und da ich mittlerweile viel Vertrauen aufgebaut habe folge ich dieser Anweisung. Es ist wieder ein beinahe Single Lane Straße, die durch den Winnats Pass direkt nach Castleton führt.
Dort fahre ich nur noch durch den kleinen, hübschen Ort und biege bei der gut gekennzeichneten Einfahrt zum YH ein. 

Entlang des Wegs laufend (sic!) Schafe und dann tauchen die ersten Zelte der ganz tapferen Teilnehmerinnen auf.
Ich checke an der Rezeption ein, begrüße die ersten Bekannten und richte mich im Zimmer der Österreicherinnen ganz kurz ein. Danach fahre ich mit dem Motorrad weiter bis Hope um dort im Old Hall Hotelrestaurant endlich etwas Warmes und Bekömmliches zu essen.
Und, jetzt staune frau: Ich fahre seit 7 Tagen laufend durch Schafherden. Auch die letzten Tage und die letzten Kilometer gab es nicht gerade wenig Schafe links, oder rechts,  von der Straße.
Manchmal probierte sogar eines mich zu töten, in dem es mir vor die Räder lief und mich zu einer Notbremsung zwang. Und jetzt? Und jetzt gibt es zwar „Roasted Lamb with vegtables“  in der Karte, aber Lamm ist AUS! WTF?
Ich bräuchte wahrscheinlich nur 100m hinters Haus gehen, und dort würde mir das erste Lamm über den Weg laufen.
So weit geht mein Hunger dann aber doch nicht, dass ich jetzt Messer schwingend aus dem Hotel stürme. Und so bemühe ich mich, meine beste englische Haltung zu zeigen.
Im Sinne von: „Keep calm and carry on“ schwenke  ich flugs zu einem „Roastbeef irgendwas“ und bin dann auch gar nicht enttäuscht, als ich die Portion sehe und den Geschmack erkunde.


Danach geht es die paar Kilometer zurück nach Castleton  und jetzt beginnt das wieder finden von vielen bekannten Gesichten.
Ein reger Austausch über woher und wie?
Und die Fundamente für neue Freundschaften werden gegossen.

Wetter: Leichter Regen, immer wieder unterbrochen, zum Finale sonnig.
Temperatur: Zwischen 3° and 16°
Distanz:: 275km

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/f1-8YmkR10E

Ein Kommentar

  1. Oh ja – Katze und Geige – das paßt gut, nachdem man und frau versteht.
    Die Sonnencreme als Erdal oder Lundhags *prust* … 😉 …. kann man sich merken. Ich hab noch eine Tube aus einer Zeit … keine Ahnung, 25 Jahre. Aber natürlich hab ich immer ein Doserl Fett mit auf Tour. Melkfett. Das is billig und zieht hervorragend in die Haut ein (mein Kiloküberl !! kostete 10 €/eBay, das is Clubgröße ;)). Nur als Hinweis, falls einmal Sonnenkrem aus is. Weil links der Straße lagen einmal Kühe im Film. Vielleicht werden aber auch Schafe noch per Hand gemolken (dann haben die auch Fett). Wahrscheinlich jedoch nur mehr in Albanien. Weil in der EU is das bestimmt verboten. Unhygienisch, klar. Übrigens: Schafe kommen IMMER von rechts (in GB vllt von links ?). Jedenfalls meine. Eins davon hat meine erste DR800 auf dem Gewissen, das dumme Ding. Spring und steh – genau in der Mitte der Fahrbahn. Plumps. Tot.
    Tee mit Schaf?Milch in England is obligat. Weil alles andere ist bitter und weitgehend geschmacklos wie starker Russentee ohne nix oder ?
    Über den Teller hab ich übrigens wirklichwirklich herzlich gelacht. So lieb- und phantasielos können tatsächlich nur Briten sein: die Vegetables in der Tunke *pfui*, die Kartoffel ebenso, Fleischversteck gelungen – und was is das runde Laberl auf dem Tellerrand, für das kein Platz zum Zerteilen is ? Das is ein tiefer, ein Suppenteller, oder ;-? Ich bin zwar berüchtigt dafür, daß ich Fresserei als erstrebenswertes Kulturgut verabscheue, aber DAS ist kein Aushängeschild für ein Hotel-Restaurant – oder war das Foto ironisch gemeint und die Aussage ‘…gar nicht enttäuscht’ ? Heißhunger nach ‘richtigem’ Essen nach einer gewissen Zeitspanne der Kalten (Müsli)Küche, das verstehe ich natürlich und habe selbst ich beizeiten… 😉 … und ich hoffe, der Geschmack wasn’t only hopefully excellent 😉 …
    Fein. Du bist da. Sogar trockenen Fußes.
    Die Spiele können beginnen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.