Versya

Mein schräges Leben

Schlagwort: Charity

Ho, Ho, Ho für einen guten Zweck

Alle Jahre wieder kommen Biker aus Wien und Umgebung zusammen, um den Kindern im St. Anna Kinderspital zu Weihnachten ein wenig Freude zu bereiten. Natürlich ist auch Versya bei so etwas dabei. Den Bericht von 2017 findet Ihr hier
Deshalb wurde auch zuerst Voodoo aus seiner mattschwarzen Welt geholt und für diesen Anlass festlich geschmückt.

 

 

 

 

 

 

Damit waren Versya und Voodoo bereit für den besonderen Anlass. Da der südliche Treffpunkt in der Nähe meines Arbeitsplatzes liegt, habe ich mich, da die Temperatur mit feucht kühlen 3° besonders frisch war, innerhalb von 5 Minuten in eine marshmellow Weihnachtsfrau verwandelt. Nur gut, dass das Dress in XXL beschafft wurde, aber so kann ich wenigstens den erwürdigen Weihnachtsmännern im Leibesumfang paroli bieten 😉

Vom den Treffpunkten geht es dann in einer fröhlichen Sternfahrt aus dem Norden und Süden von Wien zum Sammelpunkt am Schwarzenbergplatz.

Auf Grund der Wettersituation waren es etwas weniger TeilnehmerInnen als in 2017, aber trotzdem war die Menge der versammelten Weihnachtsfrauen und -Männer groß genug, um auf der weiteren Fahrt für begeisterte Autofahrer und Fußgänger zu sorgen, die unser Spektakel sehr oft positiv mit Lächeln und Winken begrüßten. Voodoo hatte für die Kinder entlang des Weges eine eigene Überraschung dabei. Eine eigens umfunktionierte Tanktasche fugierte als Süßigkeiten Speicher, der fleissig an die Kinder verteilt wurden. Schließlich muss ja auch der Motorrad Nachwuchs geförert werden 🙂

 

 

 

 

 

 

 Natürlich war das wichtigste Ziel unserer Fahrt das St. Anna Kinderspital. Dort angekommen, wurden die Geschenke ausgeladen, die mit den Spenden der FB Gruppe (Weihnachtsbiker Hallowheeler….) gekauft wurden. Danach gab es das obligatorische Weihnachtssingen und den Punsch, der uns von der Küche des St. Anna Kinderspitals gebraut wurde.
Nach dem Ständchen im Innenhof des Spitals, ging es wieder zurück zum Ausgangspunkt am Schwarzenbergplatz.

Die Kinder, die wir treffen durften, waren in verschiedensten gesundheitlichen Zuständen, aber alle waren über das Spektakel froh, das ein wenig Abwechslung in Ihren Alltag gebracht hat. und so soll es sein. 🙂

 

Zum Abschluss wieder ein liebevoll zusammengeschnittenes Video von Khosro Kashanipour, dass er mir für diesen Post wieder zur Verfügung gestellt hat. Danke!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/hLe-xib3lgg

 

Ride4Hope

Am 25.9. veranstalteten die Kärntner Kradreiter  den ersten Ride4Hope in Österreich zu Gunsten der Kinderkrebshilfe.

Wer war dabei? Natürlich ich! Ich hatte natürlich mein WIMA T-Shirt an, im Falle von Charity ein Muss.

Ich traf mich mit Olpo (aus dem 1000PS Forum) um 8 Uhr früh in Purkersdorf. Bescheidene 7-8° luden zum dezenten Frösteln ein. 😉

Olpo war mit seiner Big Enduro angereist, für die geplanten 1,5 km Steinwandklamm, sicher besser gerüstet als meine Versys …

Nach dem sonst niemand erschien, brachen wir bald auf, um via Grub, Mayerling, Weissenbach, Steinwandklamm, Pernitz, Klostertal, Semmering, Pfaffensattel (gerollsplittet) Richtung Birkfeld zu fahren. Eine wunderbare Strecke mit einzigartiger Szenerie und Straßen!

Dort machte aber leider der Vergaser der Enduro mucken, ähnlich wie bei meiner  Baustelle vor langer, langer Zeit.

Olpo blieb daher zurück, um das halbe Motorrad zu zerlegen, während ich solo (aber mit dem Spendenbeutel)  die Fahrt via Birkfeld, Straßegg weiter fortsetzte, um, trotz Feuerwehr und Kameradschaftsbund Aufmarsch, img_20160925_114225

noch rechtzeitig in Bruck/Mur anzukommen.

img_20160925_132254 img_20160925_132300 img_20160925_132304 img_20160925_135429

Dort traf ich auch auf Martin (von der 1000PS Woche) und eine schon ansehnliche Menge an Motorrädern.

Ich lieferte gleich die Spenden aus Wien ab und erklärte auch, warum Olpo nicht mitgekommen war.  🙁

Die Sonne schien heiß herunter und so zogen wir uns alle an die Cafe Bar zurück und vertrieben uns die Zeit bis zum Aufbruch mit Plaudern.

Als wir schon eine Weile dort verbracht hatten, kam auch Olpo an uns vorbei.

Er hatte tatsächlich neben der Landstraße den Tank abgebaut, Vergaser zerlegt und gereinigt, sowie (da sowieso schon alles abgebaut war) auch gleich die Ventile nachgestellt. Genial!

Und so brachen wir gemeinsam mit dem langen und bunten Konvoi nach Leoben auf, wo die Übergabe der gesammelten Euros an die Kinderkrebshilfe stattfand.

img_20160925_135536      ride4hope2

Es wurde uns durch einen Vertreter der Kinderkrebshilfe eindrucksvoll geschildert wie wertvoll unser Beitrag doch ist und das wir gerne auch nächstes Jahr wieder so eine Veranstaltung durchführen können.  Der Vertreter der Kradreiter hat das bekräftigt und auch die Hoffung ausgesprochen, dass im nächsten Jahr noch mehr Fahrer, aus noch mehr Bundesländern (6 BL waren verteten!)  anreisen. Mehr dazu hier
Danach zogen wir uns in das Zentrum von Leoben zurück, wo gerade das Stadtfest über die Bühne ging.

Schlussendlich mußten wir den zu erwartenten Rückreiseaufwand in Betracht ziehen und so trennten sich unsere Wege von martin und Olpo und ich brachen auf, um nun unsere Route, mit kleinen Unterschieden, nun in die andere Richtung zurück zu fahren.

img_20160925_192236Um 19:00 trennten wir uns vor Auhof, und um 19:30 war auch ich zu Hause.

EIn 12 Stunden Motorrad Tag war damit zu Ende, 10 Stunden davon habe ich beim Fahren durch Kurven verbracht!

Morgen ist Panonnia Ring angesagt!

 

© 2019 Versya

Theme von Anders NorénHoch ↑