Planing for Estland

Jäneda (pronounced Joohhneda)
This place is located in Estonia and is the goal of this year’s Wima Rally.
Traveling there by plane? Naah! By train and ferry? Naah! By car? Naah!

The shortest distance between Vienna and Jäneda is approx. 1650 km, but where would be the fun and the charm if we would simply take the fastest route or to travel with another means of transportation?

If we could drive primarily via highway and expressways the route would be done in approx. 3 days, but the Polish and Baltic roads are
1. Not ready yet, and
2. Why should we cross countries when country and people are left aside?

Good advice is therefore hard to get: the journey should not last too long. After all we are still working and holiday days are scarce. On the other hand we also want to get to know the country and the people.

To solve this, Su, Renate and I have assembled to agree on the available days and to define a rough plan of overnight stays.
The rough framework was then enriched with sights and cities which are interesting for us and thus the route and days were further refined.
A little spare time is calculated for each day (except the first one) , prefering to arrive early, or with time buffer, than always hurry behind the plan.

 

 

With this method we have put together a “small” fine route, which takes us about 2400 km to our destination in Estonia.

Along our way are interesting places and areas such as. Malbork, Masuria, Kryžių Kalnas, Gauja, Riga, and of course Jäneda. 🙂
We will get to know Estonia via our week in Jäneda.

Naturally our report on our travel and adventures will follow after the Rally:-)

4 comments

  1. Das wird die absolute Hammertour! Da bin ich ziemlich sicher. Ihr habt euch wirklich die Perlen rausgesucht. Bin so gespannt, was du anschließend zu berichten hast.
    Je länger mein Besuch in Litauen zurückliegt, desto sicherer bin ich mir, dass ich da wieder hin möchte. Sind ja nur 3 km von Kiel, also bis zur Fähre.
    Euer Planungstisch sieht klasse aus. Soviel Material und sogar an Erfrischungsgetränke habt ihr gedacht 🙂
    Da wäre ich gern dabei gewesen.
    Liebe Grüße,
    Svenja

    1. Hallo liebe Svenja,
      Ich bin noch immer auf der Rally.
      Was ich jetzt schon sagen kann: die ganze Tour und die darauf folgende Rally war und ist eine einzige positive Überraschung!
      So viele Eindrücke, mein Tagebuch stößt langsam an seine Kapazitätsgrenzen.
      Zusätzlich wird es Wochen dauern die Fotos und Videos zu sichten und auf virtuelles Papier zu bringen.
      Und -ganz wichtig -das Rätselraten bzgl. WC Kennzeichnung konnte erfolgreich gelöst werden 🙂
      LG aus Estland

    2. “Da wäre ich gern dabei gewesen.”

      Jaja, die liebe Planung … liebste Lektüre aller Tourer … 😉
      Vielleicht bekommst Du eine Einladung nach Wien zwecks Planung der Anreise zur WiMa kommendes Jahr in Rumänien ;-?
      Apropos (An)Reise und Wien: Dein Bericht über die Österreich-Tour ist erschreckend zu lesen, zumindest was den Teil von W aus südwärts betrifft – Du hast eindeutig die Gemeindebauracer-Route genommen; ich habe bei jedem einzelnen Kilometer mit Dir mitgelitten und bin mir sicher, Versya ging es genauso … dabei gibt es hier kurvenreiche Sträßchen rund um die Stadt, wo Du auch mal schalten darfst und kaum einem anderen Zweirad begegnest…
      Also tu’ uns bitte den Gefallen, falls W nochmals irgendwann auf Deiner Route liegt: nimm’ zuvor mit Versya Kontakt auf – dann muß ich mich beim Lesen Deines Reiseberichtes nicht mehr fürchten … 😉

      Übrigens: von W aus schafft frau es LOCKER, die kroatische Küste mit Deinem Moped in einem Reisetag zu erreichen – dort gibt es warmes Badewasser allzeit und beinahe ausschließlich Sonnenschein … falls es Dir ausnahmsweise einmal nichts ausmacht, einen ganzen Urlaub lang auf die Regenkleidung zu verzichten – und im nahen Bosnien findest Du ähnliche Verhältnisse vor wie im Baltikum … nur so als Idee … 😉

      Lg °lp°

Leave a Reply